Advertisement

Monoklonale Antikörper in der Tumordiagnostik und Tumortherapie

  • B. Dörken
  • G. Moldenhauer
  • F. Momburg
  • P. Möller
  • G. J. Hämmerling
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 92)

Zusammenfassung

Seit langem ist versucht worden, tumorspezifische Antikörper herzustellen. Sowohl die Spontanregression mancher Tumore, die Infiltration des Tumors mit Leukozyten als auch der Nachweis von Antikörpern im Patientenserum zeigen, daß sich das Immunsystem mit dem Tumor auseinandersetzt und versucht, ihn abzustoßen. Daraus wurde der, vielleicht etwas voreilige, Schluß gezogen, daß es tumorspezifische Zellmembran-Antigene geben müsse, die eine Unterscheidung von normalen und neoplastischen Zellen durch Antikörper erlauben. Die klassische Methode der Immunisierung von Tieren, z. B. Kaninchen, mit Tumorzellen hatte keinen überzeugenden Erfolg. Mit Einfuhrung der neuen Technologie der Zellhybridisierung zur Herstellung monoklonaler Antikörper durch Georges Köhler und Caesar Milstein im Jahre 1975 [1] wurde wieder die Hoffnung genährt, nun doch endlich tumorspezifische Strukturen zu entdecken. Hunderte vielleicht sogar tausende monoklonale Antikörper gegen Tumorantigene verschiedenster menschlicher Tumoren sind inzwischen beschrieben worden. Heute, 10 Jahre nach Etablierung der Hybridomtechnik, ist man nach der anfanglichen Euphorie zu einer differenzierteren Betrachtungsweise gekommen. Es herrscht allgemeine Übereinstimmung, daß es absolut tumorspezifische Antigene offenbar nicht gibt; daß jedoch Antikörper gegen Differenzierungsantigene von großem Nutzen sind. Anhand von 3 Themenkreisen sollen die Wertigkeit, aber auch die Probleme dargestellt werden, die monoklonale Antikörper in der Tumordiagnostik und -therapie haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Köhler G, Milstein C (1975) Continuous cultures of fused cells secreting antibody of predefined specificity. Nature 256:495–497PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hämmerling GJ (1981) Zellfabriken der Zukunft. Neue Biotechnologie schafft hochgereinigte Antikörper. Umschau 81:259-263Google Scholar
  3. 3.
    Gatter KC, Alcock C, Heryet A, Mason DY (1985) Clinical importance of analysing malignant tumors of uncertain origin with immunohistological techniques. Lancet 12:1302–1305CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Moldenhauer G, Momburg F, Möller P, Schwartz R, Hämmerling GJ (zur Veröffentlichung eingereicht) Monoclonal antibodies to an epitheliumspecific surface glycoprotein (Egp 34) define widely distributed human carcinoma marker. Cancer ResGoogle Scholar
  5. 5.
    Momburg F, Moldenhauer G, Hämmerlin GJ, Möller P (zur Veröffentlichung eingereicht) Immunohistochemical study of the expression of epitheliumspecifìc antigen Egp 34 in normal and malignant tissues using monoclonal antibody HEA125. Cancer ResGoogle Scholar
  6. 6.
    Wallich R, Bulbuc N, Hämmerling GJ, Katzav S, Segal S, Feldman M (1985) Abrogation of metastatic properties of tumor cells by de novo expression of H-2K antigens following H-2 gene transfection. Nature 315:301–305PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Momburg F, Degener T, Bacchus E, Moldenhauer G, Hämmerling GJ, Möller P (1986) Loss of HLA-A,B,C and de novo expression of HLA-D in colorectal cancer. Int J Cancer 37:179–184PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Dörken B, Hämmerling GJ, Moldenhauer G (1983) Monoklonale Antikörper für die Diagnose und Therapie lymphatischer Leukämien und maligner Lymphome. In: Krebsforschung heute. Steinkopff, Darmstadt, S 100–106Google Scholar
  9. 9.
    Dörken B, Moldenhauer G, Pezzutto A, Schwartz R, Feller A, Kiesel S, Nadler LM (1986) HD 39 (B3), a B lineage restricted antigen whose cell surface expression is limited to resting and activated human B lymphocytes. J Immunol (im Druck)Google Scholar
  10. 10.
    Moldenhauer G, Dörken B, Schwartz R, Pezzutto A, Hämmerling GJ (1986) Characterization of a human B lymphocyte-specific antigen devined by monoclonal antibodies HD6 and HD39. In: Reinherz EL, Haynes BF, Nadler LM, Bernstein ID (eds) Leukocyte Typing II, vol 2, Springer, New York, pp97–107 -11.CrossRefGoogle Scholar
  11. 10a.
    Pezzutto A, Dörken B, Feller A, Moldenhauer G, Schwartz R, Wernet P, Thiel E, Hunstein W (1986) HD 37 monoclonal antibody: a useful reagent for further characterization of“non-T, non-B” lymphoid malignancies. In: Reinherz EL, Haynes BF, Nadler LM, Bernstein ID (eds) Leukocyte Typing II, vol 2. Springer, New York, pp391–402CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Thielemans K, Maloney DG, Meeker T, Fujimoto J, Doss C, Warnke RA, Bindl J, Gralow J, Miller RA, Levy R (1984) Strategies for production of monoclonal antiidiotype antibodies against human B cell lymphomas. J Immunol 133:495–501PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Moldenhauer G, Dörken B, Pezzutto A, Schwartz R, Knops J, Hämmerling GJ (1985) Monitoring of a human B cell lymphoma with monoclonal anti-idiotype antibodies. In: Peeters H (ed) Protides of the Biological Fluids. Pergamon, Oxford, pp 863–866Google Scholar
  14. 14.
    Meeker TC, Lowder J, Maloney DG, Miller RA, Thielemans K, Warnke R, Levy R (1985) A clinical trial of anti-idiotype therapy for B cell malignancy. Blood 65:1349–1363PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1986

Authors and Affiliations

  • B. Dörken
    • 1
    • 2
    • 3
  • G. Moldenhauer
    • 1
    • 2
    • 3
  • F. Momburg
    • 1
    • 2
    • 3
  • P. Möller
    • 1
    • 2
    • 3
  • G. J. Hämmerling
    • 1
    • 2
    • 3
  1. 1.Medizinische PoliklinikUniversität HeidelbergDeutschland
  2. 2.Institut für Immunologie GenetikDeutschen Krebsforschungszentrum HeidelbergDeutschland
  3. 3.Pathologisches InstitutUniversität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations