Häufigkeit der Cholelithiasis und ihre Symptomenarmut

  • S. Massarrat
  • H. G. Klingemann
  • J. Kappert
  • D. Jaspersen
  • P. Schmitz-Moormann
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 85)

Zusammenfassung

Die Kenntnis über die Häufigkeit der Cholelithiasis im deutschsprachigen Raum basiert auf einer einzigen Studie aus dem Pathologischen Institut der Universität Zürich im Jahre 1958, in der allerdings das Material nicht nach dem Geschlecht aufgeschlüsselt worden ist [1]. Die Zunahme der Cholelithiasis in den Wohlstandsländern gerade in den letzten zwei Jahrzehnten [3] und die unterschiedliche regionale Häufigkeit dieses Leidens veranlaßte uns zur folgenden Untersuchung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Enderlin, N.: Statistische Erhebungen über das Gallensteinleiden. Schweiz. Med. Wochenschr. 88, 855 (1958).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Koutselinis, A., Boukis, D., Kalapothaki, Y., Sparros, L., Trichopoulos, D.: Postmortem study of the prevalence of gallstones in Athens. Digestion 13,304 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bateson, M. C, Bouchier, I. A. D.: Prevalence of gall stones in Dundee: a necrospy study. Br. Med. J. 397,427 (1975).Google Scholar
  4. 4.
    Zahor, Z., Sternby, N. H., Kagan, A., Uemura, K., Vanecek, R., Vichert, A. M.: Frequency of cholelithiasis in Prague and Malmö. Scand. J. Gastroenterol. 9, 3 (1974).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1979

Authors and Affiliations

  • S. Massarrat
    • 1
  • H. G. Klingemann
    • 1
  • J. Kappert
    • 1
  • D. Jaspersen
    • 1
  • P. Schmitz-Moormann
    • 2
  1. 1.Med. Univ.-PoliklinikDeutschland
  2. 2.Patholog. Inst. Univ.Marburg/L.Deutschland

Personalised recommendations