Advertisement

Die frühzeitige Erfassung der peripheren urämischen Neuropathie mit der H-Reflexbogenlatenz

  • O. Knoll
  • E. Dierker
  • H. H. Loew
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 85)

Zusammenfassung

Die für die Behandlung urämischer Patienten erforderliche Dialysezeit scheint großen in-dividuellen Unterschieden zu unterliegen [8, 11,16]. Um eine ausreichende Behandlung zu gewährleisten, aber auch unnötig lange Behandlungszeiten zu vermeiden, sind häufige Kontrollen des Therapieerfolges und erforderlichenfalls Anpassungen des Therapieplans erforderlich. Da die verantwortlichen Urämietoxine unbekannt sind, müssen klinische Kriterien für diese Therapiekontrolle herangezogen werden. Unter diesen hat sich das Ausmaß der peripheren urämischen Polyneuropathie als besonders verlaßlicher Indikator und Gradmesser der urämischen Intoxikation erwiesen [8, 11, 15, 16]. Von den Untersuchungsverfahren zur Prüfung der Nervenfunktion ist die motorische Nervenleitgeschwindigkeit (NLG) für einige Fragestellungen zu unempfindlich. So konnte wiederholt gezeigt werden, daß die Leitgeschwindigkeit afferenter Fasern bereits deutlich verlangsamt ist, bevor ein Abfall der mot. NLG erkennbar wird [2, 5, 10, 12, 15]. Die Messung der sensiblen NLG ist ein für Routinezwecke zu aufwendiges Verfahren. Daher wurde die Eignung der Latenz eines monosynaptischen Reflexbogens als Maß der peripheren urämischen Polyneuropathie geprüft. In die Reflexbogenlatenz (RBL) gehen die Leitgeschwindigkeiten motorischer und afferenter Fasern (der primären Spindelafferenzen) ein. Die RBL kann sehr einfach in der von Hoffmann 1922 beschriebenen Weise im sogenannten H-Reflex bestimmt werden [6]. Wegen der unterschiedlichen Länge des Reflexbogens bei unterschiedlich großen Individuen differieren die Ergebnisse jedoch relativ weit [1, 4, 7, 13].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Diamantopoulos, E., Gassel, M. M.: Electrically induced monosynaptic reflexes in man. J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry 28, 496–502 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Duensing, F., Ossenkop, C., Quellhorst, E.: Korrelationen zwischen Veränderungen des sensiblen Nervenaktionspotentials und gestörter Vibrationsempfindung bei urämischer Polyneuropathie. J. Neurol. 209, 243–253 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Guiheneuc, P., Bathien, P.: Two patterns of results in polyneuropathies investigated with the H-reflex. J. Neurol. Sci. 30, 83–94 (1976).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Guiheneuc, P., Ginet, J.: Le réflexe de Hoffmann. Significance de l’intervalle entre les réponses H et M, et intéret de la mesure chez l’homme. C.R. Soc. Biol. (Paris) 165, 1763–1766 (1971).Google Scholar
  5. 5.
    Guiheneuc, P., Ginet, J.: The use of the H-reflex in patients with chronic renal failure. In: New developments in electromyography and clinical neurophysiology, Vol. 2. Desmedt, J. E. (ed.), pp. 400–403. Basel: Karger 1973.Google Scholar
  6. 6.
    Hoffmann, P.: Untersuchungen über die Eigenreflexe (Sehnenreflexe) menschlicher Muskeln. Berlin: Springer 1922.Google Scholar
  7. 7.
    Hugon, M.: Methodology of the Hoffmann reflex in man. In: New developments in electromyography and clinical neurophysiology, Vol. 3. Desmedt, J. E. (ed.), pp. 277–293. Basel: Karger 1973.Google Scholar
  8. 8.
    Jebsen, R. H., Tenckhoff, H., Honet, J. C.: Natural history of uremic polyneuropathy and effects of dialysis. N. Engl. J. Med. 277, 327–333 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Knoll, O.: Monitoring uremic neuropathy by means of reflex response latency. Electroencephalogr. Clin. Neurophysiol. 43, 593 (1977).Google Scholar
  10. 10.
    Knoll, O., Müller, H., Busch, G., Loew, H.: Nervenleitungsgeschwindigkeit und Vibrationsempfinden als Parameter einer ausreichenden Dialysebehandlung. Med. Welt (N.F.) 28, 103–105 (1977).Google Scholar
  11. 11.
    Knoll, O., Speckmann, E.-J.: Neurophysiologische Untersuchungsmethoden in der Verlaufskontrolle der urämischen Intoxikation. Hippokrates 48, 174–179 (1977).PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Lang, A. H., Forsström, J., Björkquist, S.-E., Kuusela, V.: Statistical variation of nerve conduction velocity – an analysis in normal subjects and uraemic patients. J. Neurol. Sci. 33, 229–241 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Mayer, R. F.: Nerve conduction studies in man. Neurology 13, 1021–1030 (1963).PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Mayer, R. F., Mawdsley, C.: Studies in man and cat of the significance of the H wave. J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry 28, 201–211 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Reichenmiller, H. E.: Die Ner-venleitgeschwindigkeit bei chronischer Niereninsuffizienz. Fortschr. Med. 91, 441–446 (1973).PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Tenckhoff, H. A., Boen, F. S. T., Jebsen, R. H., Spiegler, J. H.: Polyneuropathy in chronic renal insufficiency. JAMA 192, 1121–1124 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Willer, J. C., Dehen, H.: Le reflexe H du muscle pedieux: étude au cours des neuropathies alcoliques latentes. Electroencephalogr. Clin. Neurophysiol. 42, 205–212 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1979

Authors and Affiliations

  • O. Knoll
    • 1
  • E. Dierker
    • 1
  • H. H. Loew
    • 1
  1. 1.Med. Univ.-Poliklinik MünsterDeutschland

Personalised recommendations