Interaktion von synthetischen Gestagenen mit renalen Mineralokortikoidreceptoren

  • G. Wambach
  • R. Gröne
  • A. Helber
  • G. Bönner
  • W. Kaufmann
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 85)

Zusammenfassung

Progesteron steigert die renale Natriumausscheidung bei gesunden Probanden und führt zu einem Abfall des austauschbaren Gesamtkörpernatriums (Landau et al., 1955; Crane u. Harris, 1974). Die natriuretische Wirkung von Progesteron ist an die Anwesenheit von endogenen oder exogenen mineralokortikoidaktiven Hormonen gebunden (Kagawa, 1958). Wir haben in früheren Untersuchungen zeigen können, daß der natriuretische Effekt von Progesteron bei adrenalektomierten, aldosteronbehandelten Ratten in vivo mit der Verdrängung von Aldosteron von den renalen Receptorstellen durch Progesteron in vitro korreliert (Wambach u. Higgins, 1978). Zur Substitutionstherapie mit Gestagenen werden fast ausschließlich synthetische Derivate des Progesteron eingesetzt. Sie leiten sich entweder vom 17-Hydroxyprogesteron ab (Medrogeston, Dydrogeston, Medroxyprogesteronacetat und Chlormadinonacetat) oder sind Derivate des 19-Nortestosterons (Ethisteron, Norethisteron, Norethynodrel, Norethindron und Ethinodioldiacetat). Die bisher bekannten synthetischen Gestagene unterscheiden sich vom Progesteron bezüglich ihrer Wirkung auf den N atriumstoffwechsel. Die Mehrzahl beeinflußt die renale N atriumausscheidung nicht, wenige führen zu leichter N atriumretention (Dydrogeston) und einige (Norethindronacetat und Norgestril) gehen mit einer mäßigen Natriurese einher (Oelkers et aI., 1974). Zie1 der Untersuchung war es zu prüfen, ob sich die synthetischen Gestagene bezüglich ihrer Affinität zu renalen Mineralokortikoidreceptoren von Progesteron unterscheiden und ob die in vitro-Befunde den unterschiedlichen Einfluß von Progesteron und den synthetischen Gestagenen auf den N atriumstoffwechse1 erklären können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Crane, M. G., Harris, J. J.: In: Oral contraceptives and high blood pressure. Fregly, M. J., Fregly, M. S. (eds.), p. 100. Gainesville, Florida: Dolphin Press 1974.Google Scholar
  2. Funder, J. W., Feldmann, P., Edelmann, I. S.: The roles of plasma binding and receptor specificity in the mineralocorticoid action of aldosterone. Endocrinology 92, 994–1004 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Higgins, J. R., Wambach, G., Kem, D. G., Gomez-Sanchez, C., Holland, O. B., Kaplan, N. M.: The interaction of 16 β-hydroxy dehydroepiandrosterone with renal mineralocorticoid receptors. J. Lab. Clin. Med. 89, 250 (1977).PubMedGoogle Scholar
  4. Kagawa, C. M.: Blocking urinary electrolyte effects of desoxy-corticosterone with progesterone in rats. Proc. Soc. Exp. Biol. Med. 99, 705 (1958).PubMedGoogle Scholar
  5. Landau, R. L., Bergenstal, D. M., Luigibil, K., Kascht, M. E.: The metabolic effect of progesterone in man. J. Clin. Endocrinol. Metab. 15, 1194 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Oelkers, W., Schöneshofer, M., Blümel, A.: Effects of progesterone and four synthetic progestagens on sodium balance and the renin-aldosterone System in man. J. Clin. Endocrinol. Metab. 39, 882–890 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Wambach, G., Higgins, J. R.: Antimineralocorticoid action of progesterone in the rat: Correlation of the effect on electrolyte excretion and interaction with renal mineralocorticoid receptors. Endocrinology 102, 1686 (1978).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1979

Authors and Affiliations

  • G. Wambach
    • 1
  • R. Gröne
    • 1
  • A. Helber
    • 1
  • G. Bönner
    • 1
  • W. Kaufmann
    • 1
  1. 1.Med. Poliklinik und Med. Klinik Köln-MerheimDeutschland

Personalised recommendations