Enzymausstattung und Dichteverteilung von Thrombozyten bei Alkoholikern mit und ohne Thrombopenie

  • U. Franke
  • C. Bode
  • H. K. Dürr
  • J. C. Bode
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 85)

Zusammenfassung

Bei chronischem Alkoholabusus werden häufiger reversible Thrombozytopenien beschrieben. Ein Abfall der Thrombozytenzahlen ließ sich auch durch Alkoholexposition nachweisen. So konnte bei Alkoholikern nach einer längeren Abstinenzdauer durch tägliche Gabe größerer Mengen von Alkohol bei voller Substitution von Vitaminen und Spurenelementen innerhalb weniger Wochen eine signifikante Senkung der Thrombozytenzahlen beobachtet werden [1]. Diese Senkung war innerhalb von 2 Woehen naeh Absetzen des Alkohols reversibel. Es wurden aueh funktionelle Störungen der Thrombozyten bei Alkoholikern naehgewiesen. So fand sich eine verminderte Adhäsions- und Aggregationsbereitsehaft bei gleichzeitiger Abnahme der Freisetzung von Plättehenfaktor 3 und einer verminderten Freisetzung von ADP [3]. Die Pathogenese dieser alkoholinduzierten Thrombopenie mit Funktionsstörungen von Thrombozyten bei Alkoholikern ist bisher nieht geklärt. Wie bei Thrombopenien anderer Ätiologie sind als ursäehliehe Faktoren für die Thrombopenie eine Verminderung der Produktionsrate von Thrombozyten, ein gesteigerter Abbau bzw. Verbraueh von Thrombozyten sowie eine stärkere Speieherung von Thrombozyten in der Milz zu diskutieren [2].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lindenbaum, J., Lieber, Ch.: Hematologic effects of alcohol in man in the absence of nutritional deficiency. N. Engl. J. Med. 281, 333–338 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Lohrmann, H. P.: Differentialdiagnose der Throm-bozytopenien. Dtsch. Med. Wochenschr. 100, 2492–2494 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Haut, M. J., Cowan, D. H.: The effect of ethanol on hemostatic properties of human blood platelets. Am. J. Med. 56, 22 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Goebell, H., Bickel, H., Bode, Ch., Egbring, R., Martini, G. A.: Veränderte Aktivitäten der Enzyme des Ener-giestoffwechsels in Thrombozyten von Patienten mit Leberzirrhose und Splenomegalie. Klin. Wochenschr. 46, 525–532 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Waller, H. D., Löhr, G. W., Grignani, F., Gross, R.: Über den Energiestoffwech-sel normaler menschlicher Thrombozyten. Thromb. Haemostas. 3, 520–547 (1959).Google Scholar
  6. 6.
    Petschow, D., Friedel, R., Trautschold, I.: Dichtegradientenzentrifugation menschlicher Blutplättchen. Enzymmuster und osmotische Resistenz einzelner Fraktionen. Blut 29, 297–308 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Nerke, O., Benöhr, Chr., Thorau, U., Waller, H. D.: Enzymaktivitäten in normalen Thrombozyten verschiedener Dichte. Klin. Wochenschr. 55, 77–81 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Franke, U.: Enzymausstattung und Dichteverteilung von Thrombozyten bei Alkoholikern mit und ohne Thrombopenie. Dissertation, Marburg/Lahn (in Vorbereitung).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1979

Authors and Affiliations

  • U. Franke
    • 1
  • C. Bode
    • 1
  • H. K. Dürr
    • 1
  • J. C. Bode
    • 1
  1. 1.Med. Klinik der UnivMarburgDeutschland

Personalised recommendations