Der modifizierende Einfluß von Gallensalzen im Duodenum auf die ekbole Pankreassekretion nach Injektion von Cholecystokinin und Sekretin

  • M. Otte
  • W. Schmiedt
  • M. M. Forell
  • G. R. Thurmayr
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 85)

Zusammenfassung

Galle stimuliert dosisabhängig endogen vom Duodenum aus die exokrine Pankreasfunktion. Diese Wirkung wird im wesentlichen durch Gallensalze hervorgerufen [1]. Der Mechanismus, über den die Sekretionsanregung erfolgt, ist noch unbekannt; einige Befunde sprechen für einen cholinergen Weg, jedoch gibt es auch Hinweise, daß durch Gallensalze Sekretionshormone freigesetzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Forell, M. M., Otte, M., Kohl, H. J., Lehnert, P., Stahlheber, H. P.: The influence of bile and pure bile salts on pancreatic secretion in man. Scand. J. Gastroenterol. 6, 261—266 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Koss, F. W., Mayer, D., Haindl, H.: In: Methoden der enzymatischen Analyse. Bergmeyer, H. V. (Hrsg.). Weinheim: Verlag Chemie 1968.Google Scholar
  3. 3.
    Otte, M., Stahlheber, H., Zoelch, M., Forell, M. M., Thurmayr, G. R., Thurmayr, R.: Pankreas-sekretion des Menschen nach Stimulation mit Cholecystokinin/Pankreozymin, Secretin und Galle. Methodik und Normalwerte. Klin. Wochenschr. 51, 915–920 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1979

Authors and Affiliations

  • M. Otte
    • 1
  • W. Schmiedt
    • 1
  • M. M. Forell
    • 1
  • G. R. Thurmayr
    • 2
  1. 1.Med. Klinik InnenstadtUniv. MünchenDeutschland
  2. 2.Inst. für Med. DatenverarbeitungGesellschaft für Strahlen- und Umweltforschung mbHMünchenDeutschland

Personalised recommendations