Advertisement

84. Kongreß pp 382-384 | Cite as

Spätergebnisse nach Pulmonalembolektomie

  • P. Limbourg
  • H. Just
  • W. Kaspar
  • F. Kersting
  • K. F. Lang
  • H. Löllgen
  • T. Meinertz
  • L. Thoma
  • P. Schölmerich
  • P. Satter
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 84)

Zusammenfassung

Die Embolektomie zur Behandlung der massiven Lungenembolie wird auch heute noch relativ selten durchgeführt. Die Indikation zur Embolektomie wird prinzipiell bejaht, wenn ein therapieresistenter Schock besteht oder wenn die Patienten unter konservativer Therapie sterben würden [1, 3, 5, 7]. Dabei bietet die Embolektomie in extrakorporaler Zirkulation gegenüber konservativen Behandlungsverfahren sowohl Vorteile für die Behandlung in der Akutphase als auch möglicherweise für die Spätprognose dieser Patienten durch Verhinderung einer pulmonalen Hypertonie und Cor pulmonale [2, 6]. Die in Zusammenarbeit mit der Abteilung fü Thorax-, Herz- und Gefüßchirurgie der Universitä Frankfurt/M. (Leiter: Prof. Dr. P. Satter) bisher erhobenen eigenen Befunde bei Patienten mit Embolektomie haben den ersten Teil dieser These voll bestätigt. Über Langzeitergebnisse nach Pulmonalembolektomie liegen dagegen bisher nur wenige Mitteilungen vor [4, 7]. Im folgenden soll daher über die Ergebnisse der Rechtsherzkatheterisierung und Pulmonalisangiographie 10–30 (im Mittel 18) Monate nach Pulmonalembolektomie bei 9 Patienten (7 Männer und 2 Frauen, im Alter zwischen 26 und 70 Jahren) berichtet werden. In allen Fällen war eine erste Nachuntersuchung im Mittel 3 Wochen nach der Embolektomie mit gleicher Technik vorausgegangen [2]. Dabei konnte gegeniüber dem präoperativen Befund eine gesicherte Abnahme des Pulmonalarteriendruckes und des Perfusionsausfalles im Angiogramm festgestellt werden. So nahm der systolische (PAs) bzw. der mittlere Pulmonalarteriendruck (PAm) von präoperativ 57 bzw. 34 auf 25 bzw. 14 mm Hg ab (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Flügel, H., Bartels, O., von der Emde, J.: Fortschr. Med. 96, 639 (1978).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Limbourg, P., Just, H., Lang, K. F., Satter, P.: Dtsch. med. Wschr. 102, 649 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Möri, H.: Dtsch. med. Wschr. 103, 541 (1978).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Rivas, J., Bircks, W., Nier, H., Schneider, E., Tarbiat, S.: Dtsch. med. Wschr. 100, 1239 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Salzmann, G., Krenzer, E, Brunner, L., Hügel, W., Richardt, B., Klinner, W.: Dtsch. med. Wschr. 99, 2448 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Satter, P.: In: Intensivmedizin in der Inneren Medizin, INA Bd. 8. Stuttgart: Thieme 1977.Google Scholar
  7. 7.
    Sautter, R. D., Myers, W. O., Ray, J. F., Wenzel, F. J.: Progr. cardiovasc. Dis. 17, 371 (1975).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    The Urokinase Pulmonary Embolisem Trial (UPET): Circulation 47 (Suppl. II), (1973).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • P. Limbourg
    • 1
  • H. Just
    • 1
  • W. Kaspar
    • 1
  • F. Kersting
    • 1
  • K. F. Lang
    • 1
  • H. Löllgen
    • 1
  • T. Meinertz
    • 1
  • L. Thoma
    • 1
  • P. Schölmerich
    • 1
  • P. Satter
    • 1
  1. 1.2. Med. Klinik und Poliklinik der Univ. Mainz und Abt. für Thorax-, Herz- und GefäßchirurgieUniv. Frankfürt/MainDeutschland

Personalised recommendations