Advertisement

84. Kongreß pp 330-334 | Cite as

Nuklearmedizinische Methoden in der Diagnostik der Lungenembolie

  • R. Fridrich
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 84)

Zusammenfassung

Der nuklearmedizinische Beitrag zur Diagnose der Lungenembolie ist nicht neu. Von Taplin et al. und Wagner et al. wurde 1964 die Perfusionsszintigraphie mit Jod 131-markierten Albuminpartikeln, von Taplin und Poe 1965 die Inhalationszintigraphie mit Radioaerosolen in die Routinediagnostik eingeführt. In den folgenden Jahren brachte die von Anger (1967) entwickelte Gammacamera, mit welcher neben statischen Szintigrammen auch rasch ablaufende Aktivitätsveränderungen registriert werden können, den Ersatz der langsameren Registriersysteme der Szintiscanner. Schließlich brachte die Einführung von radioaktiven Edelgasen in die Lungendiagnostik einen wesentlichen Beitrag zur Perfektionierung und Verfeinerung der nuklearmedizinischen Methoden. Die elektronische Speicherung und die Auswertung von Daten mit mehreren frei zu wählenden Lungenarealen erlaubt sowohl die bildhafte Darstellung der Radioaktivitätsspeicherung als auch Radioaktivitätsveranderungen in Form von Zeit-Aktivitätskurven aufzuzeigen (Loken et al., 1967).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Taplin, G., Johnson, D., Dore, E., Kaplan, H.: Lung photoscans with macroaggretates of humane serumra-dioalbumin. Hlth Phys. 10, 1219 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  2. Wagner, H. N., Sabiston, D., McAfee, J., Tow, D., Stern, H.: Diagnosis of massive pulmonary embolism in man by radioisotope scanning. New Engl. J. Med. 271, 377 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Taplin, G., Poe, N. D.: A dual scanning technique for evaluation of pulmonary function. Radiology 84, 364 (1965).Google Scholar
  4. Anger, H. O.: Radioisotope cameras. In instrumentation in nuclear medicine, Vol. I (ed. G. C. Hine), p. 485. New York: Academic Press 1967.Google Scholar
  5. Loken, M. K., Westgate, H. D.: Evaluation of pulmonary function using Xenon 133 and the scintillation camera. Amer. J. Roentgenol. 100, 835 (1967).PubMedGoogle Scholar
  6. DeNardo, S. J., DeNardo, G. L.: Iodine 123 scintigraphy. Semin. nucl. Med. 7, 245 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Thakur, M. L., Welch, M. J., Joist, J. H., Coleman, R. E.: Indium 111 labeled platelets: Studies on preparation and evaluation in vitro and in vivo functions. Thrombos. Res. 9, 345 (1976).CrossRefGoogle Scholar
  8. Fridrich, R., Hartweg, H., Locher, J.: Differentialdiagnose von Perfusionsstörungen mit Hilfe der kombinierten Lungen-szintigraphie, insbesondere zur Abgrenzung der Lungenembolie. Fortschr. Roentgenstr. 113, 54 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  9. Mack, J. F., Wekmann, H. N., Saenger, E. L.: Oblique pulmonary scintiphotography in the analysis of perfusion abnormalities due to embolism. J. nucl. Med. 10, 420 (1969).Google Scholar
  10. Evans, G. W., Kieran, J. H., Williamson, S. M.: Pulmonary scintiangiography in the diagnosis of thromboembolism. Clin. nucl. Med. 2, 37 (1977).CrossRefGoogle Scholar
  11. Müller-Brand, J., Stäubli, Ph., Fridrich, R.: Zur Verbesserung der Diagnose der Lungenembolie mittels Lungenszintigraphie in Nuklearmedizin, Vol. XV (ed. K. Oeff, H. A. E. Schmidt). Stuttgart-New York: Schattauer 1978.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • R. Fridrich
    • 1
  1. 1.Nuklearmed. Abt. des Univ.-Instituts für Med. RadiologieKantonsspital BaselSwitzerland

Personalised recommendations