84. Kongreß pp 1363-1364 | Cite as

Spontane F.VIII-Hemmkörper-Bildung als Komplikation der akuten Hepatitis?

  • U. Schmitz-Huebner
  • D. Kamnabroo
  • F. Asbeck
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 84)

Zusammenfassung

Erworbene, im normalen Blut nicht vorkommende Inhibitoren der Blutgerinnung werden seit etwa 20 Jahren in zunehmendem Maße beobachtet [1]. Es handelt sich dabei um Immunglobuline, meistens der Klasse IgG, seltener der Klassen IgM oder IgA. Am häufigsten kommen Hemmkörper bei Hämophilen vor; seltener treten sie bei bis dahin hämostaseologisch unauflälligen Patienten auf. Dann werden sie als „spontane Hemmkörper“ bezeichnet und sind wiederholt im Zusammenhang mit Autoimmun-Erkrankun-gen, allergischen Reaktionen und post-partal beschrieben worden [2]. Teilweise ließen sich jedoch keine Begleiterkrankungen nachweisen.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Shapiro, S. S., Hultin, M.: Acquired Inhibitors to the Blood Coagulation Factors. Seminars in Thrombosis and Haemostasis 1, 336–385 (1975).Google Scholar
  2. 2.
    Lechner, K.: Acquired Inhibitors in Nonhemophilic Patients. Haemostasis 3, 65–93 (1974).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Kasper, C. K., Aledort, L. M., Counts, R. B.: A more uniform measurement of factor VIII inhibitors. Thrombos. Diathes. haemorrh. (Stuttg.) 34, 869–872 (1975).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • U. Schmitz-Huebner
    • 1
  • D. Kamnabroo
    • 1
  • F. Asbeck
    • 1
  1. 1.Med. Univ.-Klinik MünsterDeutschland

Personalised recommendations