Advertisement

84. Kongreß pp 1241-1244 | Cite as

INH-Elimination durch Hämodyalyse und Hämoperfusion bei akuter Intoxikation

  • Th. Königshausen
  • D. Altrogge
  • D. Hein
  • B. Grabensee
  • J. Pütter
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 84)

Zusammenfassung

Akute, schwere INH-Intoxikationen — zumeist suicidal bedingt — sind auch nach neueren Übersichten [4] immer noch mit einer sehr hohen Letalität um 20% belastet. Diese beruht auf der zentral nervösen Wirkung des Medikamentes, verbunden mit einer ausgeprägten systemischen, metabolischen Azidose [2,4,8,9, 12, 14, 15]. Die Patienten zeigen häufig therapieresistente Krampfanfälle und versterben dann im cerebralen Koma [4, 8, 11, 14, 15]. So lag es nahe, neben der üblichen konservativen Therapie mit Sicherung der Vitalfunktionen und der Gabe von Antikonvulsiva, einschließlich des Pyridoxon [2, 3, 8, 14], auch Maßnahmen der beschleunigten Giftelimination einzusetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Otten, H., Plempel, M., Siegenthaler, W.: Antibiotika-Fibel. Stuttgart: Thieme 1975.Google Scholar
  2. 2.
    Bear, E. S., Hoffmann, P. F., Siegel, S. R., Randall, R. E.: Suicidal ingestion of isoniazit; an uncommorn cause of metabolic Acidosis and seizures. South. Med. 69, 31 (1976).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Böhme, K.: Zur Klinik und Therapie der akuten Isonikotinsäurehydrazic-Vergiftung. Fortschr. Neurol. Psychiatr. 35, 267 (1967).Google Scholar
  4. 4.
    Brown, C. V.: Acute isoniazidpoisoning. Am. Rev. Respir. Dis. 105, 206 (1972).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Dürr, F., Missmahl, H. P.: Extrakorpurale Hämodialyse bei akuter Isoniazid-Vergiftung. Dtsch. Med. Wochenschr. 90, 1174 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Glogner, P., Voigt, O., Lange, H.: Dialyse bei Vergiftung mit Isoniazid. Dtsch. Med. Wochenschr. 96, 1307 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Grabensee, B.: Klinik und Therapie schwerer exogener Intoxikationen. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  8. 8.
    Holtz, P., Palm, D.: Pharmacological aspects of vitamin B 6. Pharmacol. Rev. 16, 113 (1964).PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Iwainsky, H., Wiezorek, W. D.: Die akute Isozianid-Vergiftung. Beitr. Klin. Tuberk. 131, 315 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Jörgensen, H. E., Wieth, J. O.: Dialysable poisons. Hämodialysis in the treatment of acute poisoning. Lancet 1963 I, 81.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kubicki, St., Ibe, K., Götze, W.: EEG-Veränderungen bei einer INH-bedingten Psychose und nach einem Suizidversuch mit Nikoteben. Arch. Toxikol. (Berl.) 20, 197 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Pätialä, J.: The amount of pyridine nucleotides (Coenzymes I and II) in blood in experimental tuberculosis before and during isoniazid treatment. Amer. Rev. Tuberc. 70,543 (1954).Google Scholar
  13. 13.
    Schwarzbeck, A., Kösters, W., Twittenhoff, W. D.: Zur Frage der Hämodialyse-Behandlung bei akuter INH-Vergiftung. Intensiv Med. 13, 210 (1976).Google Scholar
  14. 14.
    Sitprija, V., Holmes, J. H.: Isoniazid-Intoxication. Am. Rev. Respir. Dis. 30, 248 (1964).PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Terman, D. S., Teitelbaum, D. T.: Isoniazid-self-poisoning. Neurology (Minneap.) 20, 299 (1970).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Th. Königshausen
    • 1
  • D. Altrogge
    • 1
  • D. Hein
    • 1
  • B. Grabensee
    • 1
  • J. Pütter
    • 2
  1. 1.Med. Klinik und Poliklinik, Klinik AUniv. DüsseldorfDeutschland
  2. 2.Instit. f. PharmakokinetikBayer AGWuppertalDeutschland

Personalised recommendations