84. Kongreß pp 1204-1206 | Cite as

Beziehung zwischen Insulinbindung und Insulinwirkung bei einer Sonderform der Insulinresistenz

  • H. Dörfler
  • A. Wieczorek
  • C. Barth
  • G. Wolfram
  • N. Zöllner
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 84)

Zusammenfassung

Als Sonderform einer Insulinresistenz ist der lipatrophische Diabetes von großem pathophysiologischen Interesse. Das Krankheitsbild ist gekennzeichnet durch einen insulinresistenten Diabetes mellitus, vollständiges Fehlen von subkutanem Fettgewebe, exzessive Hyperlipidämie, Hepatosplenomegalie und einen erhöhten Gfundumsatz. Daneben lassen sich recht regelmäßig Folgekrankheiten des Diabetes mellitus und des Substratmangels nachweisen, so unter anderem Folgen der diabetischen Mikroangiopathie und Skelettveränderungen. Bei unserer Patientin traten nach zunächst normaler Entwicklung die erste Hinweise auf die Krankheit im Alter von 2½ Jahren auf. Über den Modellcharakter der Krankheit und eigene Untersuchungen an einer 21 Jahre alt gewordenen Patientin, welche an einem lipatrophischen Diabetes litt, konnten wir bereits berichten [1, 5]. Klinische Angaben finden sich in einer früheren Arbeit [9]. Unsere Untersuchungen beschäftigten sich unter anderem auch mit der Ursache der Insulinresistenz, die offensichtlich nicht durch Insulinantikörper bedingt ist. Wir konnten zeigen, daß die Bindung von Insulin an Hautfibroblasten in der Zellkultur bei unserer Patientin gegenüber den normalen Kontrollen deutlich vermindert war [2]. Nun interessierte die Frage, ob die verminderte Insulinbindung an die Zelloberfläche mit einer meßbaren Verringerung der Insulinwirkung verbunden ist. Als Parameter wurde die Glukoseaufnahme durch Fibroblasten in der Zellkultur gewählt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dorfler, H., Wolfram, G., Hepp, K. D.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 82, 782–785 (1976).Google Scholar
  2. 2.
    Dorfler, H., Wieczorek, A., Wolfram, G., Zollner, N.: Res. exp. Med. 170, 161–168 (1977).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fujimoto, W. Y., Williams, R. H.: Diabetes 23, 443–448 (1974).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Fujimoto, W. Y., Williams, R. H.: In Vitro 13, 268–274 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Goebel, F.-D., Dorfler, H., Goebel, H.-H., Zollner, N.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 83, 1413–1415 (1977).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Green, H., Kehinde, O.: Cell 5, 19–27 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hsia, D. Y.-Y.: Metabolism 19, 309–339 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kahn, C. R., Flier, J. S., Bar, R. S., Archer, J. A., Gordon, P., Martin, M. M., Roth, J.: New Engl. J. Med. 294,739–745 (1976).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Zollner, N., Dorfler, H., Wolfram, G.: Munch, med. Wschr. 1209–1214 (1975)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • H. Dörfler
    • 1
  • A. Wieczorek
    • 1
  • C. Barth
    • 1
  • G. Wolfram
    • 1
  • N. Zöllner
    • 1
  1. 1.Med. Poliklinik der Univ. MünchenDeutschland

Personalised recommendations