Advertisement

84. Kongreß pp 984-987 | Cite as

Zum Wirkungsmechanismus neuer Pharmaka in der Ulkusbehandlung

  • B. Simon
  • T. Fromm
  • H. Kather
  • B. Kommerell
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 84)

Zusammenfassung

Die therapeutischen Verbesserungen in der peptischen Ulkusbehandlung der letzten Zeit beruhen vornehmlich auf der Entwicklung von Pharmaka, die im Gegensatz zu den bisher eingesetzten Medikamenten direkt in den Säureresekretionsprozeß hemmend eingreifen und somit eine rationale Behandlungsmethode des Ulkusleidens darstellen. Gerade der Erfolg mit dem H2-Rezeptor-Anatagonisten Cimetidin in der Therapie des gastroduodenalen Ulkus hat das Interesse des Klinikers am Wirkungsprinzip neuer Säuresekretionshemmender Substanzen neu geweckt. Aus diesem Grunde wurden Untersuchungen zum Mechanismus der Säure-inhibierenden Wirkung des H2-Rezeptor-Antagonisten Cimetidin, der oral wirksamen Prostaglandin-Analoga und des Somatostatin auf zellulärer Ebene durchgeführt. Im Gegensatz zum letzteren Hormon, des sen Einsatz als Ulkus-Therapeutikum zur Zeit aus mehreren Gründen noch nicht möglich ist, werden die oral wirksamen, methylierten Prostaglandine bereits vereinzelt in der Ulkusbehandlung beim Menschen eingesetzt [2].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fujimoto, W., Ensinck, J.: Somatostatin inhibition of insulin and glucagon secretion in rat islet cultures: Reversal by ionophore A 23187. Endocrinology 98, 259–262 (1976).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Gibinski, K., Rybicka, J., Mikos, E., Nowak, A.: Double-blind clinical trial on gastroduodenal ulcer healing with prostaglandin E 2 analogues. Gut 18, 636–639 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lowry, O. H., Rosebrough, N. J., Fair, A. L., Randall, R. J.: Protein measurement with the Folin phenol reagent. J. biol. Chem. 193, 265–275 (1951).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Salomon, Y., Londos, C, Rodbell, M.: A highly sensitive adenylate cyclase assay. Analyt. Biochem. 58, 541–548 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Simon, B., Kather, H.: Histamine-sensitive adenylate cyclase in human gastric mucosa Gastroenterology 73, 429–431 (1977).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Simon, B., Kather, H.: Adenylate cyclase in human gastric mucosa. Stimulation of enzyme activity by histamine and catecholamines. Digestion 16, 175–179 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Simon, B., Czygan, P., Fröhling, W., Kather, H.: Topographical studies on histamine- and adrenaline-sensitive adenylate cyclases in gastric and duodenal mucosa of human beings. Digestion 16, 185–188 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • B. Simon
    • 1
  • T. Fromm
    • 1
  • H. Kather
    • 1
  • B. Kommerell
    • 1
  1. 1.Gastroenterolog. Abt, KlinikumUniv. HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations