Advertisement

84. Kongreß pp 679-682 | Cite as

Steroid-Kardiomyopathie: Experimentelle Erzeugung, Nachweis und Quantifizierung ihrer hämodynamischen und kontraktilen Auswirkungen

  • B. E. Strauer
  • K. Beer
  • S. Bürger
  • G. Hübner
  • U. Löhrs
  • G. Mayr
  • A. Meinardus
  • A. Scherpe
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 84)

Zusammenfassung

Steroide werden u. a. zur Behandlung immunologischer und systemischer Erkrankungen eingesetzt. Unabhängig von kardialen oder extrakardialen Organmanifestationen der Grundkrankheit können nach länger dauernder Steroidmedikation kardiale Nebenwirkungen (Herzdilatation, Herzrhythmusstörungen und Herzinsufizienz) auftreten. Ebenso sind autoptisch bei streoidbehandelten Immunopathien schwerere morphologische myokardiale Veränderungen nachweisbar als bei nicht-steroidbehandelten Erkrankungen [2]. Befunde über die myokardialen Auswirkungen einer chronischen Steroidmedikation liegen bislang nicht vor. Es war daher das Ziel dieser Studie, die Auswirkungen einer chronischen Steroidapplikation auf Ventrikelfunktion, Myokardmechanik und Morphologie des Myokards im chronischen Experiment zu untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Afifi, A. K., Bergman, A., Harve, J. C: Steroid myopathy. Johns Hopk. Med. J. 123, 158 (1968).Google Scholar
  2. 2.
    Bulkley, B. H., Roberts, W. C: The heart in systemic lupus erythematosus and the changes induced in it by corticosteroid therapy. Amer. J. Med. 58, 243 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Faludi, G., Gotlieb, J., Meyers, J.: Factors influencing the development of steroid-induced myopathies. Ann. N.Y. Acad. Sci. 138, 61 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Strauer, B. E.: Dynamik, Koronardurchblutung und Sauerstoffverbrauch des normalen und kranken Herzens. Basel: Karger 1975.Google Scholar
  5. 5.
    Strauer, B. E., Force-velocity relations of isotonic relaxation. Amer. J. Physiol. 224,431 (1973).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • B. E. Strauer
    • 1
  • K. Beer
    • 1
  • S. Bürger
    • 1
  • G. Hübner
    • 1
  • U. Löhrs
    • 1
  • G. Mayr
    • 1
  • A. Meinardus
    • 1
  • A. Scherpe
    • 1
  1. 1.Med. Klinik I, Klinikum GroßhadernPathologisches Institut der Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations