Inhibierung der Metabolisierung triglyzeridreicher Lipoproteine durch die postheparinlipolytischen Aktivitäten bei Hyperlipoproteinämie Typ III

  • J. Augustin
  • R. Geursen
  • H. Wieland
  • G. Klose
  • H. Greten
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 83)

Zusammenfassung

Der Lipoproteinlipase (LPL) wird seit den Arbeiten von Havel u. Gordon [1] entscheidende Bedeutung beim intravasalen Metabolismus triglyzeridreicher Lipoproteine beigemessen, wohingegen die Wertigkeit einer weiteren Triglyzeridlipase hepatischen Ursprungs, die erst kürzlich charakterisiert werden konnte, umstritten ist [2, 3]. Für den Vergleich dieser lipolytischen Aktivitäten sind in vitro Inkubationen natürlicher Substrate mit hochgereinigten Enzympräparationen von Signifikanz, dies insbesondere, als gezeigt werden konnte, daß sich in bezug auf ihre kinetischen Kriterien die membrangebundenen, durch Heparin vom Kapillarendothel freigesetzten Lipasen und die in vivo intraplas-matisch zirkulierenden Enzyme identisch verhalten [4].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Havel, R. H., Gordon, R. S.: J. clin. Invest. 39, 1777 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Augustin, J., Freeze, H., Brown, W. V.: Circulation 52(Suppl. Ill), 83 (1975).Google Scholar
  3. 3.
    Brown, W. V., Shaw, W., Baginsky, M., Boberg, J., Augustin, J.: In: Lipoprotein metabolism (ed. H. Greten), pp. 2–6. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1976.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Fielding, C, Higgins, J. M.: Biochemistry 13, 4324 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • J. Augustin
    • 1
  • R. Geursen
    • 1
  • H. Wieland
    • 1
  • G. Klose
    • 1
  • H. Greten
    • 1
  1. 1.Klin. Inst. für Herzinfarkt-forschung an der Med.Univ.-Klinik HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations