Advertisement

Die sympathische Aktivität bei Blutdruckgesunden und Patienten mit essentieller Hypertonie

  • H. M. Brecht
  • W. Schoeppe
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 83)

Zusammenfassung

Die Ätiologie der essentiellen Hypertonie ist nach wie vor ungeklärt. Die in den letzten Jahren gewonnenen Erkenntnisse deuten auf eine signifikante Beteiligung des sympathi-schen Nervensystems an der Pathogenese und Aufrechterhaltung der essentiellen Hypertonie hin [1,2]; so wurden von verschiedenen Arbeitsgruppen erhöhte Plasmaspiegel von Noradrenalin als Ausdruck einer gesteigerten sympathischen Aktivität bei einem gewissen Prozentsatz von Patienten mit essentieller Hypertonie gefunden [3–7]. Im Gegensatz dazu stehen neuere Befunde von Pedersen und Christensen [8] sowie Lake et al. [9], die im Vergleich mit einer altersentsprechenden normotensiven Kontrollgruppe keine Erhohung der peripheren sympathischen Aktivitat bei der essentiellen Hypertonie nachweisen konnten. In der vorliegenden Arbeit untersuchten wir die sympathische Aktivitat bei Blutdruckgesunden sowie bei Patienten mit essentieller Hypertonie unter besonderer Beriick-sichtigung der Alters- und Geschlechtsabhängigkeit der sympathischen Aktivität.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Koch-Weser, J.: New Engl. J. Med. 288, 627 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    De Quattro, V., Miura, Y.: Amer. J. Med. 55, 362 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Engelman, K., Portnoy, B., Sjoerdsma, A.: Circulat. Res. 27,141 (1970).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    De Quattro, V., Chan, S.: Lancet 1972 1,806.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Louis, W. J., Doyle, A. E., Anavekar, S. N.: New Engl. J. Med. 288, 599 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Brecht, H. M., Banthien, F., Ernst, W., Schoeppe, W.: Clin. Sci. 51,485 (1976).Google Scholar
  7. 7.
    De Champlain, J., Farley, L. F., Cousineau, D., v. Ameringen, M. R.: Circulat. Res. 38, 109 (1976).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Pedersen, E. B., Christensen, N. J.: Acta med. scand. 198, 373 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Lake, C. R., Ziegler, M. G., Coleman, M. D., Kopin, I. J.: New Engl. J. Med. 296, 208 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Goldberg, S. D., Spierto, F. W.: Clin. Chem. 19, 1396 (1973).PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Brecht, H. M., Banthien, F., Schoeppe, W.: Klin. Wschr. 54, 1095 (1976).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Renzini, V., Brunori, C. A., Valori, C: Clin. chim. Acta 30, 587 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • H. M. Brecht
    • 1
  • W. Schoeppe
    • 1
  1. 1.Abt. Nephrologie, Zentrum der Inneren MedizinKlinikum der Univ. Frankfurt/M.Deutschland

Personalised recommendations