Eliminationsbeschleunigung und Änderung des Ausscheidungsmodus von Digitoxin durch Monoside des Digitoxigenins

  • H. F. Vöhringer
  • N. Rietbrock
  • R. Staud
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 83)

Zusammenfassung

Pharmakodynamische Untersuchungen am Tier haben gezeigt, daß Wirkungsstärke und Wirkungsdauer von herzwirksamen Glykosiden durch Abwandlung der Zuckerseitenkette in eine Monosidform verändert werden kann [2, 3, 4, 5, 7, 8, 10]. Monoside vom Digoxin und Digitoxin zeigen einen schnelleren Wirkungseintritt, ein größeres Wirkungs-maximum und eine verkürzte Abklingquote der positiven Inotropie als die entsprechenden Triside. Hinsichtlich der Pharmakokinetik ist bekannt, daß das Monosid des Digoxins eine hohe Metabolisierungsrate und eine hohe biliäre Clearance mit beschleunigter Elimination aus dem Organismus aufweist [1, 6]. Auf Grand dieser Befunde war zu erwarten, daß die Monoside des Digitoxins ebenfalls zum übenviegenden Teil extrarenal eliminiert werden und damit ihre Elimination unabhängig von der glomerulären Filtrationsrate wird. Im folgenden soil die Eliminationskinetik von zwei Monosiden des Digitoxins, dem Digitoxigenin-mono-digitoxosid und einem Digitoxigenin-didesoxyrhamnosid, bei gesunden Versuchspersonen und bei anurischen Patienten dargestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abshagen, U., Rietbrock, N.: Naunyn-Schmiedeberg’s Arch. Pharmacol. 276, 157 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Besch, H. R., Watanabe, A. M.: Fed. Proc. 33, 504 (Abstr.) (1974).Google Scholar
  3. 3.
    Böttcher, H., Lüllmann, H., Proppe, D.: Europ. J. Pharmacol. 22, 109 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    CaldweU, R. W., Nash, C. B.: J. Pharmacol, exp. Ther. 197, 19 (1976).Google Scholar
  5. 5.
    Kroneberg, G., Schaumann, W., Stoepel, K.: Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Phar-mak. 243, 91 (1962).Google Scholar
  6. 6.
    Kuhlmann, J., Abshagen, U., Rietbrock, N.: Europ. J. clin. Pharmacol. 7, 87 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lindner, E., Schöone, H. H.: Arzneimittel-Forsch. (Drug Res.) 22, 428 (1972).Google Scholar
  8. 8.
    Mendez, R., Pastelin, G., Kabela, E.: J. Pharmacol, exp. Ther. 188, 189 (1974).Google Scholar
  9. 9.
    Ohnhaus, E. E., Spring, P., Dettli, L.: Dtsch. med. Wschr. 99, 1797 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Pastelin, G., Mendez, R.: Europ. J. Pharmacol. 19, 291 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Vöhringer, H. F., Rietbrock, N.: Clin. Pharmacol. Ther. 16, 796 (1974).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • H. F. Vöhringer
    • 1
  • N. Rietbrock
    • 1
  • R. Staud
    • 1
  1. 1.Abt. im Klinikum WestendInst. für Klin. Pharmakol. im Klinikum Steglitz und Nephrolog.FU BerlinDeutschland

Personalised recommendations