Elimination von Herzglykosiden durch Hämofiltration

  • P. Kramer
  • C. Matthias
  • D. Matthaei
  • F. Scheler
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 83)

Zusammenfassung

Es wird im allgemeinen angenommen, daß die Elimination von Herzglykosiden mit der Dialyse nur gering ist. Von einer geringen Elimination kann man allerdings nur dann sprechen, wenn man gleichzeitig akzeptiert, daß auch die renale Elimination gering ist. Die meisten Autoren-haben die Eliminationsleistung der Dialyse dadurch gemessen, daB sie radioaktiv markierte Herzglykoside in einer einzelnen Dosis den Patienten vor der Behandlung applizierten und die während der Dialyse eliminierte Radioaktivität bestimmten [1,2,11]. Die eliminierte Radioaktivität wurde mit der zugeführten Dosis verglichen, und daraus errechnete sich dann eine Gesamtelimination von 3–5%, ohne daß dabei die Verteilungskinetik der Substanzen im Körper berücksichtigt wurde. Durch einen Ver-gleich der renalen Clearance und der Dialysance von Herzglykosiden kommt man jedoch zu dem Ergebnis [5], daß die Hämodialyse in der Lage ist, 30–50% derjenigen Menge zu eliminieren, die unter identischen Bedingungen von gesunden Nieren ausgeschieden wird. Das Verfahren der Hämofiltration zur Behandlung des Urämikers ist besonders effektiv bei der Elimination von größeren Molekülen [10]. Insofern erhob sich die Frage, ob man die Eliminationsrate von Herzglykosiden mit diesem Verfahren steigern kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ackermann, G. L., Doherty, J. E., Flanigan, W. J.: Ann. intern. Med. 67, 718 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bloom, P. M., Nelp, W. B.: Amer. J. med. Sci. 251, 131 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Iisalo, E., Forsström, J.: Ann. clin. Res. 6, 203 (1974).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Kramer, P., Horenkamp, J., Quellhorst, E., Scheler, F.: Klin. Wschr. 48, 148 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kramer, P., Horenkamp, J., Quellhorst, E., Scheler, F.: Proc. Europ. Dial. Transpl. Ass. 7, 212 (1970).Google Scholar
  6. 6.
    Kramer, P., Quellhorst, E., Horenkamp, J., Scheler, F.: Klin. Wschr. 50, 609 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kramer, P., Scheler, F.: Dtsch. med. Wschr. 97, 1485 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kramer, P., Köthe, E., Saul, J., Scheler, F.: Europ. J. clin. Invest. 4,53 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kramer, P., Saul, J., Köthe, E., Scheler, F.: Klin. Wschr. 53, 215 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Rieger, J., Quellhorst, E., Lowitz, H. D., Kong, R. G., Scheler, F.: Proc. Europ. Dial. Transpl. Ass. 11, 158 (1975).Google Scholar
  11. 11.
    Ueda, H., Motoki, I., Machida, K., Kaihara, S., Iio, M., Yasuda, H., Murao, S.: Jap. Heart J. 8, 369 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • P. Kramer
    • 1
  • C. Matthias
    • 1
  • D. Matthaei
    • 1
  • F. Scheler
    • 1
  1. 1.Med. Univ.-Klinik Göttingen, Nephrolog. Abt.Deutschland

Personalised recommendations