Beziehungen zwischen nephrotoxischer Potenz und renaler Kumulation von Aminoglykosiden

  • B. Züllich
  • H. Beck
  • R. Marre
  • K. Sack
  • H. Freiesleben
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 83)

Zusammenfassung

Aminoglykosidantibiotika haben tubulotoxische, in höheren Dosen auch glomerulotoxi-sche Eigenschaften. Auf Grand klinischer Erfahrungen und tierexperimenteller Resultate ist davon auszugehen, daß die einzelnen Substanzen sich in ibxer nephrotoxischen Potenz unterscheiden [1,2]. Ungeklärt blieb bislang, worauf diese Unterschiede zurückzuführen sind. Daher wurde tierexperimentell geprüft, ob Beziehungen zwischen renaler Toxizität und Affinität zum Nierengewebe bestehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Sack, K., Freiesleben, H., Züllich, B., Beck, H., Schulz, E.: Nebenwirkungen von Aminoglykosiden: Nephrotoxizitat. Infection 4, 231–238 (1976).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Züllich, B., Sack, K.: Amikacin und Kanamycin: Vergleichende tierexperimentelle Untersuchungen zur Nephrotoxizität. Arzneimittel-Forsch. (im Druck).Google Scholar
  3. 3.
    Sack, K., Freiesleben, H.: Experimentelle Untersuchungen zur Nephrotoxizitat von Tobramycin, Genta-micin und Sisomicin. Infection 3 (Suppl. 1), 40–49 (1975).Google Scholar
  4. 4.
    Freiesleben, H., Sack, K., Commichau, R., Krüger, Chr., Henkel, W.: Therapy of experimental Escherichia coli pyelonephritis with Tobramycin. Infection 3 (Suppl. 1), 111–114 (1975).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • B. Züllich
    • 1
  • H. Beck
    • 1
  • R. Marre
    • 1
  • K. Sack
    • 1
  • H. Freiesleben
    • 1
  1. 1.Abt. für Innere Medizin und Abt. für Med. MikrobiologieMed. Hochschule LübeckDeutschland

Personalised recommendations