Die Bestimmung des Herzminutenvolumens und der Ejections-Fraktion mit einer neuen radiokardiographischen Untersuchungsmethode. Vergleichende Untersuchungen mit konventionellen Verfahren

  • C. P. Klein
  • G. Brill
  • E. Oberhausen
  • L. Bette
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 83)

Zusammenfassung

Das Herzminutenvolumen und die Ejections-Fraktionen der Ventrikel sind wesentliche Parameter zur Beurteilung der Ventrikelfunktion. Beide Größen werden bei der Herzkatheterisierung und der Koronarographie bestimmt. Die Bestimmung des Herzminutenvolumens und der Ejections-Fraktion ist damit an invasive Untersuchungsmethoden einschließlich der Kontrastmittelinjektion gebunden und stellt für den Patienten zum Teil ein erhebliches Risiko dar. Eine Möglichkeit zur Minderung des Untersuchungsrisikos besteht in einer Voruntersuchung durch Mikrokatheter, wobei genauere Einblicke in die Hämodynamik in Ruhe und unter Belastung möglich sind. Aber auch dieses Verfahren ist invasiv. Eine Alternative stellen nichtinvasive nuklearmedizinische Untersuchungstechniken dar. Bereits früher wurden nuklearmedizinische Verfahren nach dem Prinzip der Indikator-Verdünnungstechnik mitgeteilt, die jedoch verschiedene verfahrenstechnische und methodische Fehler besitzen. Wir haben eine Untersuchungsmethode erarbeitet, die unseres Erachtens eine echte Alternative zur invasiven Bestimmung des Herzminutenvolumens und verwandter Größen, der Ejections-Fraktion und Ventrikelvolumina darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adam, W. E., Meyer, G., Bitter, F., Kapman, H.: Radiocardiographie auf der Basis der ersten Radioindikatorpassage und des’ Steady-State, S. 27. XII. Int. Jahrestg. d. Ges. f. Nuclearmedizin, München 1974Google Scholar
  2. 2.
    Alpert, N. M. et al.: Noninvasive nuclear kinecardiography. J. nucl. Med. 13, 1182 (1974)Google Scholar
  3. 3.
    Berman, D. S. et al.: Clinical assessment of left ventricular regional contraction patterns and ejection fraction by high-resolution gated scintigraphy. J. nucl. Med. 16, 865 (1975)PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Brill, G., Oberhausen, E., Berberich, R.: Nuklearmedizinische Bestimmung des Herzminutenvolumens und der Ejektionsfraktion. XIV. Int. Jahrestg. d. Ges. f. Nuclearmedizin, Berlin 1976 (im Druck)Google Scholar
  5. 5.
    Burke, G. et al.: Determination of cardiac output by radioisotope angiography and the image-intensifier scintillation camera. J. nucl. Med. 12, 113 (1971)Google Scholar
  6. 6.
    van Dyke, D. et al.: Cardiac evaluation from radioisotope dynamics. J. nucl. Med. 13, 585 (1972)PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Green, V. M. et al.: High temporal resolution ECG-gated scintigraphic angiography. J. nucl. Med. 16, 95 (1974)Google Scholar
  8. 8.
    Hoffmann, G., Kleine, N.: Die Methode der radiocardiographischen Funktionsanalyse. Nuclearmedizin 7, 350 (1968)PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Strauss, H. W. et al.: A scintiphotographic method for measuring left ventricular ejection fraction in man without cardiac catheterization. Amer. J. Cardiol. 28, 575 (1971)PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • C. P. Klein
    • 1
  • G. Brill
    • 1
  • E. Oberhausen
    • 1
  • L. Bette
    • 1
  1. 1.Med. Univ.- und Poliklinik, Bereich Innere Medizin III und Abt. NuklearmedizinRadiologischen Universitätsklinik Homburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations