Vergleich knochendensitometrischer Untersuchungen (Photonenabsorptionstechnik) mit röntgenologischen Befunden bei Patienten mit renaler Osteopathie

  • A. Samizadeh
  • H. Loew
  • H. Losse
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 83)

Zusammenfassung

Trotz Erweiterung der therapeutischen und diagnostischen Möglichkeiten stellt die renale Osteopathie heute immer noch eine wichtige Komplikation des chronischen Nierenversagens dar. Es handelt sich dabei vorwiegend um einen sekundären Hyperparathyreoidismus (sek. HPT), eine Osteomalazie oder eine Kombination aus beiden [1, 8, 9]. Die frühzeitige Erfassung dieser Mineralisationsstörangen durch eine exakte Diagnostik sowie deren genaue Verlaufsbeobachtung sind wichtige Voraussetzungen für eine gezielte Therapie. Neben blutchemischen und röntgenologischen Routineuntersuchungen erfordert die Diagnostik auch die Anwendung aufwendiger und den Patienten teilweise belastender Untersuchungen wie die Bestimmung des Serum-Parathormonspiegels und die histologische Untersuchung eines Beckenkammstanzzylinders. Eine wesentliche Bereicherung der diagnostischen Methoden stellt heute die Bestimmung des Knochenmineralgehaltes mit Hilfe der Photonenabsorptionstechnik mit 125J nach dem Verfahren von Cameron und Sorenson [2] dar. Diese Methode ist ein präzises und einfach durchführbares Verfahren, das sich für die globale Erfassung des Knochenmineralgehaltes bei generalisierten Knochenerkrankungen und insbesondere fur die Therapiekontrolle hervorragend eignet. Wir untersuchten die Aussagekraft dieser Methode bei unseren chronisch niereninsuffizienten Patienten mit histologisch gesicherter renaler Osteopathie verschiedenen Ausmaßes und verglichen die knochendensitometrischen Befunde mit rüntgenologischen Zeichen der renalen Osteopathie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Avioli, L. V.: Kidney Int. 2, 241 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Cameron, J. R., Sorenson, J. A.: Science 142, 230(1963).Google Scholar
  3. 3.
    Elsasser, U., Rüegsegger, P.: Amer. J. Roentgenol. 126, 1275 (1976).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hineß, R., Josenhans, G., Kuhlencordt, F.: Verh. dtsch. Ges. Rheumat 3, 171 (1974).Google Scholar
  5. 5.
    Klemme, T., Banzer, D. H., Schneider, U.: Amer. J. Roentgenol. 126, 1283 (1976).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Nagel, M., Heuck, F., Epple, E., Decker, D.: Fortschr. Röntgenstr. 121, 604 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Rassow, J., Börner, W., Eipper, H. H., Gebhardt, M., Heuck, F., Moll, E., Zwicker, H.: Fortschr. Rontgenstr. 121, 90 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Ritz, E., Andressay, K., Krempien, B.: Med. Klin. 67, 1132 (1972).PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Ritz, E., Siebert, H. G., Krempien, B.: Klin. Wschr. 49, 1305 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Samizadeh, A., Loew, H., Busch, G., Müller, H., Losse, H.: Klin. Wschr. (im Druck) (1977).Google Scholar
  11. 11.
    Samizadeh, A., Marinkas, H., Loew, H.: Med. Welt 47, 2274 (1976).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • A. Samizadeh
    • 1
  • H. Loew
    • 1
  • H. Losse
    • 1
  1. 1.Med. Poliklinik der Univ.MünsterDeutschland

Personalised recommendations