Advertisement

Blockierung der zellulären Zytotoxizität durch Serumfaktoren bei progredientem malignem Melanom

  • J. G. Saal
  • E. P. Rieber
  • M. Hadam
  • G. Riethmüller
  • H. Ehinger
  • K. Wilms
  • W. Wilmanns
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 83)

Zusammenfassung

Aus zahlreichen Untersuchungen der letzten Jahre geht hervor, daß während einer tumorgerichteten Immunantwort nicht nur tumorizide, sondern auch tumorprotektive Faktoren entstehen können. In vivo verhindern solche Faktoren immunologische Abstoßungsreaktionen und in vitro blockieren sie spezifisch zytotoxische Interaktionen zwischen Lymphozyten und Tumorzellen [1,6,10]. Zudem findet man bei Tumorerkrankungen, aber auch bei Infektionskrankheiten, eine ganze Reihe unspezifischer Serumfaktoren, die verschiedenste Lymphozytenfunktionen in vitro zu inhibieren vermögen [3, 4, 5, 9]. Daher ist vor allem zu klären, ob eine beobachtete Blockierung zellulärer Reaktionen immunologisch spezifisch oder unspezifisch ist. Spezifisch blockierende Serumfaktoren konnten im Tiermodell als freies Tumorantigen oder als Komplex zwischen Tumorantigen und Antitumorantikörper identifiziert werden [1]. Ihre Bedeutung für Immunreaktionen des Tieres gegen Tumorzellen in vivo, sowie ihre mogliche Verwendbarkeit als Ausgangsmaterial zur Isolation und Charakterisierung von tumorassoziierten Antigenen, legen es nahe, solche Faktoren auch beim Menschen zu suchen und ihr Auftreten mit dem klinischen Verlauf der Tumorerkrankung zu korrelieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baldwin, R. W., Price, M. R., Robins, R. A.: Int. J. Cancer 11, 527 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Cerottini, J. C, Brunner, K. T.: Advanc. Immunol. 18, 67 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Cooperband, S. R., Badger, A. M., Davies, R. C, Schmid, K., Mannick, J. A.: J. Immunol. 109, 154 (1972).PubMedGoogle Scholar
  4. 4..
    Gatti, R. A.: Lancet 1971, 1351Google Scholar
  5. 5.
    Glaser, M., Ting, C. C, Herberman, R. B.: J. nat. Cancer Inst. 55, 1477 (1975).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Hellström, J., Warner, G. A., Hellström, K. E., Sjögren, H. O.: Int. J. Cancer 11, 280 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Perlmann, P.: Clin. Immunobiol. 3, 107 (1977).Google Scholar
  8. 8.
    Saal, J. G., Rieber, E. P., Riethmüller, G.: Scand. J. Immunol. 5, 455 (1976).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Sample, W. F., Gertner, H. R., Chretien, P. B.: J. nat. Cancer Inst. 46, 1291 (1971).PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Sjögren, H. O., Hellström, J., Bansal, S. C, Warner, G. A., Hellström, K. E.: Int. J. Cancer 9, 274 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • J. G. Saal
    • 1
  • E. P. Rieber
    • 1
  • M. Hadam
    • 1
  • G. Riethmüller
    • 1
  • H. Ehinger
    • 1
  • K. Wilms
    • 1
  • W. Wilmanns
    • 1
  1. 1.Univ. Tübingen und R.-Bosch-KrankenhausStuttgartDeutschland

Personalised recommendations