Polyneuropathien bei angeborenen metabolischen Störungen: Bei Diabetes mellitus, bei der Refsum’schen Krankheit

  • A. Bischoff
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 83)

Zusammenfassung

Die diabetische Polyneuropathie (P.) ist in unserer geographischen Breite die häufigste Polyneuropathie mit bekannter Ursache. Sie ist bei rund 50% aller Diabetiker zu gewärtigen (Fagerberg: 63%; Malins: 64%). Sie kommt in allen Altersklassen vor, bevorzugt aber eindeutig den Altersdiabetiker. Während bei diabetischen Kindern nur etwa 10% peripher-neurologische Stärungen zeigen, sind solche bei 70% der über 60jährigen Diabetiker anzunehmen. Außer durch das Alter wird das Auftreten der Polyneuropathie allgemein noch gefördert durch die Schwere der Stoffwechselstörung, ihre Labilitöt und mangelhafte Führung, sowie durch die Dauer (Pirart, 1965) (Abb. 1). Indessen ist an Einzelfällen, vor allem beim Altersdiabetiker, erwiesen, daß ein Polyneuropathiesyndrom gelegentlich auch bei leichter Stoffwechselentgleisung entstehen kann, und es können nicht selten neuropathische Symptome, wie neuralgische Schmerzen und Akroparästhesien als scheinbar initiale Stürung auf den Diabetes mellitus aufmerksam machen (Ellenberg, 1960; Frehner, 1972). Ob auch der sog.latente, d. h. biochemische Diabetes, geeignet ist, eine diffuse Erkrankung des peripheren Nervensystems hervorzurufen, ist trotz darauf hinweisender neurophysiologischer Befunde (Arnott u. Mitarb.) noch nicht gesichert. Der Sachverhalt erfordert in jedem Fall die sorgfältige Fahndung nach anderen in Betracht kommenden Ursachen, z. B. einer Kollagen- oder paraneoplastischen Krankheit. Bei eigenen katamnestischen Untersuchungen an 33 Patienten mit einer Polyneuropathie bei subklinischem Diabetes gelang es uns allerdings in keinem Fall, eine andere Ursache aufzudecken (Schär).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnott, G., Merlen, J. F., Milbled, G., Benoit, M., Fourlinies, J. C, Vandanune, G.: Rev. neurol. 120, 124 (1969).PubMedGoogle Scholar
  2. Bernard, D., Féré, Ch.: Arch. Neurol. (Paris) 4, 336 (1882).Google Scholar
  3. Bischoff, A.: Med. et. Hyg. (Genene) 23, 866 (1965).Google Scholar
  4. Bischoff, A.: Ther. Urasch. 33, 605 (1976).Google Scholar
  5. Bischoff, A.: (im Druck).Google Scholar
  6. Campbell, J. W., Ewing, D. J., Clarke, B. I.: Brit. med. J. 1, 872 (1976).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Christlieb, A. R., Munichoodappa, C, Braaten, J. T.: Diabetes 23, 835 (1974).PubMedGoogle Scholar
  8. Dieckmann, H., Blazereit, F., Harders, H., Kahlke, W.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 71, 634 (1965).PubMedGoogle Scholar
  9. Ellenberg, M.: Ann. intern. Med. 49, 620 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Ellenberg, M.: Diabetic neuropathy. In: Diabetes mellitus. Theory and practice (eds. M. Ellenberg, H. Rifkin). New York: McGraw-Hill 1970.Google Scholar
  11. Ewing, D. J., Campbell, I. W., Butt, A. A., Clarke, B. F.: Lancet 1973, 1354.Google Scholar
  12. Fagerberg, S.-E.: Acta med. scand. 164 (Suppl. 345), 1 (1959).Google Scholar
  13. Faerman, I., Maler, M., Jadzinsky, M., Alvarez, E., Fox, D., Zilvervarg, J., Cibeira, J. B., Colinas, R.: Diabetologia 7, 168 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Frehner, H. U.: Diabetes-Fibel, 2. Aufl. Stuttgart: Thieme 1973.Google Scholar
  15. Greene, D. A., de Jesus, P. V., Winegrad, A. I.: J. clin. Invest. 55, 1326 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Hansen, R. P.: Biochim. biophys. Acta (Amst.) 106, 304 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  17. Harders, H., Dieckmann, H.: Dtsch. med. Wschr. 89, 248 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Heitmann, P., Stöss, J., Gottesbiiren, H., Martini, G. A.: Dtsch. med. Wschr. 98, 1151 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Kahlke, W., Richterich, R.: Amer. J. Med. 39, 237 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Kahlke, W., Wagener, H., Dieckmann, H.: Klin. Wschr. 43, 1345 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Malins, J.: Clinical diabetes mellitus, p. 211. London: Spottiswoode 1968.Google Scholar
  22. Malins, J., Mayne, N.: Diabetes 18, 858 (1969).PubMedGoogle Scholar
  23. Marchal, Ch.-J. M.: Recherches sur les accidents diabétiques. Paris: Asselin 1864.Google Scholar
  24. McBrinn, M. C, O’Brien, J. S.: J. Lipid Res. 9, 552 (1968).Google Scholar
  25. Münzenmayer, B.: Langzeitverlauf der diabetischen Neuropathie. Diss., Zürich 1971.Google Scholar
  26. Pirart, J.: Diabetes 14, 1 (1965).PubMedGoogle Scholar
  27. Raff, M. C, Asbury, A. K.: New Engl. J. Med. 279, 17 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Schär, G.: Diabetische Neuropathie im subklinischen Diabetesstadium. Diss., Zurich 1971.Google Scholar
  29. Ward, J. D., Barnes, C. G., Fischer, D. J., Jessop, J. D.: Lancet 1971 I, 428.CrossRefGoogle Scholar
  30. Watkins, P. J.: Brit. med. J. 1, 583 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. Wheeler, T., Watkins, P. J.: Brit. med. J. 4, 584 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • A. Bischoff
    • 1
  1. 1.Univ.-KlinikBernSwitzerland

Personalised recommendations