Fremdstoffabbau durch die aus Nadelbiopsiematerial gewonnene Mikrosomenfraktion der Leber am Beispiel der Cumarin-7-hydroxylase und der 7-Äthoxycumarinhydroxylase bei Lebergesunden und bei verschiedenen Lebererkrankungen des Menschen

  • F. Kratz
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 83)

Zusammenfassung

Zahlreiche lipophile Arzneimittel und andere Fremdstoffe werden durch das endoplasmatische Reticulum der Leberzelle, das in der sog. Mikrosomenfraktion enthalten ist, mit Hilfe von mischfunktionellen Oxidasen in Gegenwart von O2 und einem Elektronendonator, meist reduziertem Nicotinamid-adenin-dinucleotidphosphat (NADPH2), hydroxyliert. Durch die Einführung der Hydroxylfunktion wird die Substanz wasserlöslicher und kann aus dem Organismus besser ausgeschieden werden. Der Abbau von Fremdstoffen, bes. von Pharmaka, spielt im Rahmen von Erkrankungen des Menschen eine wesentliche Rolle und kann u. a. bei Lebererkrankungen verandert sein. In der Literatur finden sich nur vereinzelt Arbeiten über den Metabolismus von Fremdstoffen an menschlichen Lebermikrosomen in vitro. Bei diesen Arbeiten handelt es sich um Untersuchungen an Lebergewebe, das entweder postmortal [1,2] oder bei Cholecystektomien durch Keilexcision [3—5] gewonnen wurde. Über Untersuchungen an Nadelbiopsiematerial der Leber wurde ebenfalls berichtet [6, 7].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Darby, F. J., Newnes, W., Price Evans, D. A.: Biochem. Pharmacol. 19, 1514 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Raj, P., Nelson, E. B., Estabrook, R. W.: Chem.-biol. Interactions 3, 303 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Alvares, A. P., Schilling, G., Levin, W., Kuntzman, R., Brand, L., Mark, L. C: Clin. Pharmacol. Ther. 10, 655 (1969).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Ackermann, E., Heinrich, I.: Biochem. Pharmacol. 19, 327 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Ackermann, E.: Biochem. Pharmacol. 19, 1955 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Matthes, K. J.: Biochemische Untersuchungen zur Pathologie des Leberstoffwechsels bei menschlichen Lebererkrankungen, S. 74–76. Heidelberg: Alfred-Hüthig-Verlag 1969.Google Scholar
  7. 7.
    Schoene, B., Fleischmann, R. A., Remmer, H., Oldershausen, H. F. v.: Europ. J. clin. Pharmacol. 4, 65 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kerékjàrtó, B. v., Kratz, F., Staudinger, Hj.: Biochem. Z. 339, 460 (1964).Google Scholar
  9. 9.
    Ullrich, V., Weber, P.: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 353, 1171 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Kratz, F., Staudinger, Hj.: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 348, 568 (1967).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • F. Kratz
    • 1
  1. 1.Zentrum für Innere Medizin, Univ.GießenDeutschland

Personalised recommendations