Zur Toxizität von Lithocholsäure. Elektronenmikroskopische Untersuchungen

  • U. Leuschner
  • P. Czygan
  • M. Liersch
  • W. Frölhling
  • A. Stiehl
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 83)

Zusammenfassung

Chenodesoxycholsäure wird zur Gallensteinauflösung verwendet. Ihr im Darm gebildetes bakterielles Abbauprodukt Lithocholsaure (LC) ist lebertoxisch. Es wird resorbiert und in der Leber beim Menschen zu etwa 60%, beim Affen und bei der Ratte zu etwa 20–30% sulfatiert [1]. Wie Palmer u. Low Beer gezeigt haben [1, 2], wird der über die Galle ausgeschiedene Sulfatester im Darm weniger stark resorbiert als der nichtsulfatierte Anteil, und somit mit dem Stuhl ausgeschieden. Die Sulfatierung und anschließende Ausscheidung aus dem Organismus via faeces stellt den ersten Entgiftungsmechanismus für LC dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Palmer, R. H.: J. Lipid Res. 12, 680 (1971).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Low Beer, T. S., Tyor, M. P., Lack, L.: Gastroenterology 56, 721 (1969).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Stiehl, A., Czygan, P., Raedsch, R.: In: Advances in bile acid research, p. 347. Stuttgart-New York: Schattauer 1975.Google Scholar
  4. 4.
    Layden, T. J., Schwarz, J., Boyer, J. L.: Gastroenterology 69, 724 (1975).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Boyer, J. L., Layden, T. J., Hruban, Z.: Symp. Membrane Alterations as Basis of Liver Injury, 6.–7. 10. 1976, Basel.Google Scholar
  6. 6.
    Phillips, M. J., Oda, M., Yousef, I., Fisher, M. M., Fuatsu, K.: Symp. Membrane Alterations as Basis of Liver Injury, 6.–7. 10. 1976, Basel.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • U. Leuschner
    • 1
    • 2
  • P. Czygan
    • 1
    • 2
  • M. Liersch
    • 1
    • 2
  • W. Frölhling
    • 1
    • 2
  • A. Stiehl
    • 1
    • 2
  1. 1.Zentrum der Inneren Medizin der Univ. Frankfurt/MDeutschland
  2. 2.Abt. für Gastroenterologie und med. Univ.-KlinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations