Untersuchungen der Plasmaglycosphingolipide bei akuter Hepatitis

  • W. Atzpodien
  • G. Hüwels
  • G. J. Kremer
  • E. Schnellbacher
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 82)

Zusammenfassung

Im menschlichen Blutplasma lassen sich hauptsächlich vier neutrale Glycosphingolipid-fraktionen nachweisen, die als Monohexosyl-(Glucosyl-), Dihexosyl-(Lactosyl-), Trihexosyl-(Galactosyl-Galactosyl-Glucosyl-) und Tetrahexosyl-(N-Acetylgalactosaminyl-Galactosyl-Galactosyl-Glucosyl-)Ceramid oder Globosid bezeichnet werden. Diese neutralen Glycosphingolipide sind komplexe Lipide, bestehend aus der Sphingosinbase, langkettigen Fettsäuren und Mono- oder Oligosacchariden. Bei bestimmten erblichen Stoffwechselkrankheiten (z. B. Morbus Gaucher, Lactosylceramidose, Morbus Fabry) finden sich deutlich erhöhte Konzentrationen einzelner Fraktionen. Ursprung und Stoffwechselwege der menschlichen Plasmaglycosphingolipide sind bis jetzt nicht voll geklärt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dawson, G., Sweeley, C. C.: J. Biol. Chem. 245, 410 (1970).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Atzpodien, W., Kremer, G. J., Schnellbacher, E.: Klin. Wschr. 54, im Druck (1976).Google Scholar
  3. 3.
    Kuske, T. T.: Ann. clin. Lab. Sci. 2, 268 (1972).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bilheimer, D. W., Levy, R. L: Advanc. Exp. Med. Biol. 38, 39 (1973).Google Scholar
  5. 5.
    Müller, P., Fellin, R., Lambrecht, J., Agostini, B., Wieland, H., Rost, W., Seidel, D.: Europ. J. clin. Invest. 4, 419 (1974).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • W. Atzpodien
    • 1
  • G. Hüwels
    • 1
  • G. J. Kremer
    • 1
  • E. Schnellbacher
    • 1
  1. 1.II. Med. Klinik u. Poliklinik d.Univ. MainzDeutschland

Personalised recommendations