Die antagonisierende Wirkung von Silybin-dihemisuccinat auf Störungen der Phosphatidylneusynthese der Rattenleber

  • H. Schriewer
  • F. Weinhold
  • K. Stöcker
  • H. M. Rauen
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 82)

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu vielen als „Lebertherapeutika“ deklarierten Substanzen besitzt Silymarin bzw. dessen Hauptkomponente Silybin aus Silybum marianum L. Gaertn. ein bemerkenswert breites Wirkungsspektrum gegen verschiedene experimentelle Leberschädigungen des Versuchstiers. Der z. Z. noch unbekannte molekulare Angriffspunkt dieser Substanz ist wahrscheinlich recht vielfältig. Aufgrund eingehender Untersuchungen von Frimmer u. Mitarb. [1] besetzt Silymarin bestimmte Rezeptoren der Plasmamembran und hemmt so kompetitiv die Bindung des Toxikons Phalloidin an die Leberzellmembran.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Petzinger, E., Homann, J., Frimmer, M.: Arzneim.-Forsch. 25, 571–576 (1975).Google Scholar
  2. 2.
    Sonnenbichler, J., Mattersberger, J., Machicao, F.: Hoppe-Seyler’s Z. Physiol. Chem. 357, 337 (1976).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Schriewer, H., Lohmann, J., Rauen, H. M.: Arzneim.-Forsch. 25, 1582–1585 (1975).Google Scholar
  4. 4.
    Sundler, R., Åkesson, B.: J. biol. Chem. 250, 3359–3367 (1975).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • H. Schriewer
    • 1
  • F. Weinhold
    • 1
  • K. Stöcker
    • 1
  • H. M. Rauen
    • 1
  1. 1.Abt. f. Exp. Zellforsch.Inst. der Univ. MünsterDeutschland

Personalised recommendations