Untersuchungen zur Wirkung der Ca++-Infusion auf die Gastrinfreisetzung

  • Th. Scholten
  • W.-P. Fritsch
  • T.-U. Hausamen
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 82)

Zusammenfassung

Nach Gabe einer Ca++-Infusion von 12 mg/kgKG/3 h kommt es sowohl bei Normalpersonen als auch bei Patienten mit einem Ulcus duodeni zu einem Anstieg der H+-Sekretion. Die Serumgastrinwerte zeigen dabei ein unterschiedliches Verhalten: bei Normalpersonen führt die intravenöse Ca++-Gabe in der Regel zu keiner Gastrinfreisetzung, während bei Ulcus duodeni-Patienten in der Mehrzahl der Fälle eine deutliche Stimulation der Gastrinfreisetzung beobachtet wird [1, 2, 7, 8]. Die intragastrische Gabe von Ca++-Verbindungen wie CaCO3 und CaCl2 führt in allen Fällen sowohl zu einer Steigerung der H+-Sekretion als auch zu einer ausgeprägten Gastrinfreisetzung wie Untersuchungen der Arbeitsgruppen um Levant, Feurle und eigene Ergebnisse zeigen konnten. In der vorliegenden Arbeit soll das Verhalten des Serumgastrins unter Ca++-Infusion bei Ausschaltung der Säurehemmung im Antrum untersucht werden. Bereits in früheren Untersuchungen konnten wir zeigen, daß die alleinige Alkalisierung des Magens bei Normalpersonen zu keiner Stimulation der Gastrinfreisetzung führt, Befunde, die jüngst von Kline und Mitarbeitern bestätigt wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barreras, R. F., Donaldson, R. M.: Effects of Induced Hypercalcemia on Human Gastric Secretion. Gastroenterology 52, 670 (1967).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Christiansen, J., Rehfeld, J. F., Stadil, F.: Interaction of Calcium and Magnesium on Gastric Acid Secretion and Serum Gastrin Concentration in Man. Gastroenterology 68, 1140 (1975).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Feurle, G. E.: Effect of Rising Intragastric pH induced by Several Antacids on Serum Gastrin Concentrations in Duodenal Ulcer Patients and in a Control Group. Gastroenterology 68, 1 (1975).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Fritsch, W.-P.: Die klinische Bedeutung der Serum-Gastrinbestimmung bei der Ulcuskrankheit. Habilitationsschrift (1974).Google Scholar
  5. 5.
    Isenberg, J. I., Grossman, M. I., Maxwell, V., Walsch, J. H.: Increased Sensivity to Stimulation of Acid Secretion by Pentagastrin in Duodenal Ulcer. J. clin. Invest. 55, 330 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kline, M. M., McCallum, R. W., Curry, N., Sturdevant, R. A. L.: Effect of Gastric Alkalization on Lower Esophageas Sphincter Pressure and Serum Gastrin. Gastroenterology 68, 1137 (1975).PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Levant, J. A., Walsh, J. H., Isenberg, J. I.: Stimulation of Gastric Secretion and Gastrin Release by Single Oral Doses of Calcium Carbonate in Man. New Engl. J. Med. 288, 555 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Reeder, R. D., Jackson, B. M., Ban, J., Clendinnen, B. G., Davidson, W. D., Thompson, J. C.: Influence of Hypercalcemia on Gastric Secretion and Serum Gastrin Concentrations in Man. Ann. Surg. 172, 540 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Scholten, Th., Rehlinghaus, U., Fritsch, W.-P., Hausamen, T.-U.: Zum Wirkungsmechanismus Calcium-haltiger Antacida auf die Gastrinfreisetzung. 81. Tagung der Dtsch. Ges. Inn. Med. (1975).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Th. Scholten
    • 1
  • W.-P. Fritsch
    • 1
  • T.-U. Hausamen
    • 1
  1. 1.I. Med. Klinik AUniv. DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations