Verlaufsbeobachtungen bei Patienten mit M. Crohn nach operativer bzw. unter immunsuppressiver Therapie

  • R. Eckhardt
  • H. Krieg
  • K. H. Meyer zum Büschenfelde
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 82)

Zusammenfassung

Ätiologie und Pathogenese des M. Crohn sind bisher unbekannt. Untersuchungen der letzten Jahre weisen jedoch auf die Bedeutung humoraler und zellulärer Immunreaktionen im Verlauf der Erkrankung hin (Übersicht bei [4]). Es lag daher nahe, immunsuppressiv wirksame Substanzen zur Behandlung dieser Erkrankung einzusetzen [1].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brooke, B. N., Hoffmann, D. C., Swarbrick, E. T.: Lancet 1968 II, 612.Google Scholar
  2. 2.
    Cooke, W. T., Fielding, J. F.: Gut 11, 921 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    de Dombal, F. T. In: Clinics in Gastroenterology. London: Saunders 1972.Google Scholar
  4. 4.
    Fahrländer, H.: Med. Klin. 70, 1583 (1975).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Fahrländer, H., Shalev, E.: Dtsch. med. Wschr. 99, 2207 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Lennard-Jones, J. E. In: Modern Trends in Gastroenterology. London: Butterworth 1970.Google Scholar
  7. 7.
    Olbermann, M., Bolte, J. P., Meyer zum Büschenfelde, K. H.: Verh. dtsch. Ges. Inn. Med. 77, 534 (1971).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • R. Eckhardt
    • 1
  • H. Krieg
    • 1
    • 2
  • K. H. Meyer zum Büschenfelde
    • 1
  1. 1.II. Med. Univ.-KlinikMainzDeutschland
  2. 2.Univ.-KlinikMainzDeutschland

Personalised recommendations