Der Begriff des Weichteilrheumatismus

  • W. Müller
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 82)

Zusammenfassung

Am Anfang eines Gespräches über die extraartikulären oder weichteilrheumatischen Erkrankungen steht die Frage nach ihrer Definition. Bekanntlich lassen sich die dem rheumatischen Formenkreis zugeordneten Erkrankungen in 3 große Gruppen unterteilen, von denen 2, die entzündlichen und degenerativen Gelenk- und Wirbelsäulenaffektionen recht klar umrissen sind. Dagegen ist der Begriff des Weichteilrheumatismus — im angelsächsischen Schrifttum noch als Fibrositis bezeichnet — sehr schwierig zu definieren. Generell kann der Ausdruck nur als Oberbegriff einer Reihe von Erkrankungen verstanden werden, deren gemeinsames Charakteristikum und Leitsymptom der akute, subakute oder chronische Schmerz in den Weichteilen des Bewegungsapparates ist, häufig kombiniert mit einer lokomotorischen Funktionsbeeinträchtigung. Es handelt sich also um einen rein symptomatologischen Begriff, unter den ätiologisch-pathogenetisch wie auch klinisch-nosologisch ganz unterschiedliche Erkrankungen eingeordnet werden. Aber selbst vom Symptom des Schmerzes her läßt sich der Weichteilrheumatismus keineswegs klar umgrenzen, denn viele ebenfalls mit Schmerzen einhergehende andere Affektionen des Bewegungsapparates wie etwa Gefäßprozesse können nicht unter diesen Begriff subsummiert werden. Einzige Möglichkeit einer klaren Definition bleibt deshalb bis heute die Aufzählung der hierher gehörenden Krankheitsbilder, die meist geordnet nach strukturell-lokalisatorischen Gesichtspunkten vorgenommen wird. So unterscheidet man die Erkrankungen des subkutanen Binde- und Fettgewebes von solchen des Muskels, der Sehnen, der Sehnenansätze, der Sehnenscheiden, der Facien, der Bursen und des gesamten periartikulären Gewebes (Tab. 1), wobei man prinzipiell jeweils entzündliche und nichtentzündliche Prozesse voneinander trennt. Die Affektionen der Nerven werden heute meist nurmehr aus differentialdiagnostischen Gründen in den Rahmen des Weichteilrheumatismus eingeordnet, selbst wenn sie z. T. primär durch entzündliche oder degenerative rheumatische Erkrankungen bedingt sind wie beispielsweise verschiedene Nervenkompressionssyndrome und einzelne Formen der vasculären Neuropathien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • W. Müller
    • 1
  1. 1.Rheumatolog. Univ.-KlinikBaselSchweiz

Personalised recommendations