Erregung und Erregbarkeit bei funktionellen Syndromen

  • H. Caspers
  • E.-J. Speckmann
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 82)

Zusammenfassung

In den klinischen Beträgen über neurogene Leitsymptome bei inneren Erkrankungen kam zum Ausdruck, daß funktionelle neurologische Syndrome wie Schmerzen, Krampfanfalle oder auch sensomotorische Funktionsstörungen nicht immer auf pathologischen Prozessen beruhen, die primär im Nervensystem selbst entstehen. Der wirksame pathogenetische Mechanismus kann sich vielmehr aus anderen Organerkrankungen entwickeln, bei denen das Nervensystem erst sekundär als Reaktionssubstrat einbezogen wird. Da das neurologische Syndrom in solchen Fällen nicht selten im Vordergrund steht, kann es zu diagnostischen und therapeutischen Fehlschlüssen führen. Die klinische Problemstellung ist daher auch für die Neurophysiologie von unmittelbar praktischem Interesse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bures, J., Buresova, O., Krivanek, J.: The mechanism and applications of LEAO’s spreading depression of electroencephalographic activity. London-New York: Academic Press 1974.Google Scholar
  2. 2.
    Caspers, H., Speckmann, E.-J.: Postsynaptische Potentiale einzelner Neurone und ihre Beziehungen zum EEG. Z.EEG-EMG 1, 55–65 (1970).Google Scholar
  3. 3.
    Caspers, H., Speckmann, E.-J.: Cerebral pO2, pCO2 and pH: Changes during convulsive activity and their significance for spontaneous arrest of seizures. Epilepsia 13, 699–725 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Collewijn, H., van Harreveld, A.: Intracellular recording from cat spinal motoneurons during acute asphyxia. J. Physiol. (Lond.) 185, 1–14 (1966).Google Scholar
  5. 5.
    Eccles, R. M., Løyning, Y., Oshima, T.: Effects of hypoxia on the monosynaptic reflex pathway in the cat spinal cord. J. Neurophysiol. 29, 315–332 (1966).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Janzen, R.: Zerebrale Anfälle. Diagnostik 9, 71–72 (1976).Google Scholar
  7. 7.
    Lorente De No, R. A.: A study of nerve physiology. Stud. Rockefeller Inst. Med. Res. 131, 148–194 (1947).Google Scholar
  8. 8.
    Monnier, A. M.: Die funktioneile Bedeutung der Dämpfung in der Nervenfaser. Erg. Physiol. 48, 230–285 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Muralt von, A.: Ergebnisse der Nervenphysiologie. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1958.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Speckmann, E.-J.: Neuere Ergebnisse zur Elektrophysiologie der Gliazellen. Hippokrates 44, 324–326 (1973).PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Speckmann, E.-J., Caspers, H.: Neurophysiologische Grundlagen der Provokationsmethoden in der Elektroen-zephalographie. Z.EEG-EMG 4, 157–167 (1973).Google Scholar
  12. 12.
    Speckmann, E.-J., Caspers, H.: The effect of O2-and CO2-tensions in the nervous tissue on neuronal activity and DC-potentials. In: Handbook of Electroen-cephalography and Clinical Neurophysiology (Ed. A. Remond), Vol. 2C, pp. 71–89. Amsterdam: Elsevier 1974.Google Scholar
  13. 13.
    Speckmann, E.-J., Caspers, H., Sokolov, W.: Aktivitätsänderungen spinaler Neurone während und nach einer Asphyxie. Pflügers Arch. 319, 122–138 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • H. Caspers
    • 1
  • E.-J. Speckmann
    • 1
  1. 1.Physiolog. Inst. d.Univ. MünsterDeutschland

Personalised recommendations