Sinusbradykardie und Sinuatrialer Block

  • W. Bleifeld
  • M. Rupp
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 81)

Zusammenfassung

Normalerweise regiert der Sinusknoten den Rhythmus des Herzens, weil er die höchste Entladungsfrequenz an Impulsen hat. Er hat auf Grund seiner anato mischen Konstruktion einen wesentlichen Vorteil gegenüber anderen automatischen Reizbildungszentren, nämlich jenen, daß die langsame Leitungsgeschwindigkeit ihn vor einer chaotischen, für das Herz deletären Reizbildung schützt [1]. Die Impulsentladungsfrequenz ist primär autonom — automatisch — wird aber hauptsächlich von Einflüssen des vegetativen Nervensystems angezeigt, also des Sympathicus und Vagus moduliert. Dadurch ist der Sinusknoten auch an das Regelsystem des Herzkreislaufsystems angekoppelt. Die Bradykardie bei plötzlicher Blutdrucksteigerung oder die Tachykardie bei Blutungen sind Ausdruck solcher Regelvorgänge. Mechanische Reize z. B. bei Dehnung der zentral im Sinusknoten gelegenen Sinusknotenarterie [2] oder sonstige Einflüsse, z. B. bei der Digitalisintoxikation [3], spielen demgegenüber eine untergeordnete Rolle. So paßt sich die Sinusfrequenz den jeweiligen Bedürfnissen der Kreislaufperipherie an. Entsprechend ist bereits normalerweise die Entladungsfrequenz starken Schwankungen unterworfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    James, T. N.: Circulat. Res. 32, 307 (1973)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Blinks, J. R.: Amer. J. Physiol. 186, 299 (1956)PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Hewlett, A. W.: J. Amer. med. Ass. 48, 47 (1907)CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bouvrain, Y., Slama, B., Temkine, J.: Arch. Mal. Cœur 60, 753 (1967)PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Basmussen, K.: Amer. Heart J. 81, 38 (1971)CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kaplan, B. M., Langendorf, B., Lev, M., Pick, A.: Amer. J. Cardiol. 31, 497 (1973)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bubinstein, J. J., Schulman, Ch. L., Yurchak, P. M., De Sanctis, B. W.: Circu lation 46, 5 (1973)Google Scholar
  8. 8.
    Bleifeld, W., Bupp, M., Fleischmann, D., Effert, S.: Dtsch. med. Wschr. 99, 798 (1974)Google Scholar
  9. 9.
    Agrüss, N. S., Bosin, E. Y., Adolph, B. J., Fowler, N. O.: Circulation 44 (Suppl. II), 98 (1971)Google Scholar
  10. 10.
    Mandel, W. J., Hayakawa, H., Danzig, B., Marcus, H. S.: Circulation 44, 59 (1971)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Bupp, M., Fleischmann, D., Pop, T., Bleifeld, W.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 80, 1117 (1974)Google Scholar
  12. 12.
    Ferrer, M. I.: The sick sinus syndrome. Monographie, Hrsg. Futura Publishing Company (1974)Google Scholar
  13. 13.
    James, T. N.: Amer. J. Cardiol. 19, 627 (1967)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Effert, S., Meyer, J., Petersen, H., Beifferscheid, M.: Verh. dtsch. Ges. Kreisl.-Forsch. 34, 424 (1968)Google Scholar
  15. 15.
    Bokseth, B., Hatle, L.: Brit. Heart J. 36, 582 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Seipel, L., Breithardt, G., Both, A., Loogen, F.: Dtsch. med. Wschr. 99, 1895 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • W. Bleifeld
    • 1
  • M. Rupp
    • 1
  1. 1.Abt. Innere Med. IRhein.-Westf. Techn. Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations