Wirkung von Diazepam und Phenytoin auf Penicillin-induzierte Krampfanfälle

  • T. R. Weihrauch
  • H. Köhler
  • D. Höffler
  • H. Rieger
  • J. Krieglstein
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 81)

Zusammenfassung

Unter hochdosierter intravenöser Penicillintherapie wurden neurotoxische Reaktionen bisher bei Penicillin G, Carbenicillin, Cloxacillin (Literatur: Weihrauch et al., 1974) und Dicloxacillin (eigene bisher nicht publizierte Beobachtung) beob achtet. Diese sog. Penicillinencephalopathie äußert sich in Parästhesien, Halluzinationen, Myoklonien und generalisierten Krampfanfällen vom Grand-Mal-Typ. Sind diese Symptome einmal aufgetreten, so können sie trotz sofortigen Absetzens des Penicillins noch für mehrere Stunden bestehen oder sich sogar noch verstärken, in einigen Fällen noch bis zu 12 Std nach Absetzen des Penicillins (Bloomer et al., 1967; Bormann u. Eyal, 1968; Conway et al., 1968; Seamans, 1968; New u. Wells, 1965; Whelton et al., 1971). Die Behandlung dieses neurotoxischen Zustands-bildes wurde in den einzelnen klinischen Fallberichten recht unterschiedlich angegeben. In den meisten Fällen wurde die Penicillingabe unterbrochen und die Symptome verschwanden innerhalb einiger Stunden. In schweren Fällen, besonders bei Auftreten eines generalisierten Krampfanfalles, wurden zusätzlich Antikonvulsiva gegeben, wie z. B. Diazepam, Diphenylhydantoin (Phenytoin), Chloralhydrat, Phenobarbital und Paraldehyd [2–4, 9, 12]. In der vorliegenden Untersuchung sollte die Wirksamkeit der klinisch besonders wichtigen Antikonvulsiva Diazepam (Valium®) und Phenytoin (Phenhydan®) auf Penicillin-induzierte Krampfanfälle beim Kaninchen untersucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Angeleгi, F., Giaquinto, S., Maгchesi, G. F.: Temporal distribution of interictal and ictal discharges from penicillin foci in cats. In: Synchronization of EEG activity in epilepsies (eds. H. Petsche, M. A. B. Brazier), pp. 221–234. Wien-New York: Springer 1972.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bloomer, H. A., Barton, L. J., Maddock, B. K.: J. Amer. med. Ass. 200, 121 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bormann, J. B., Eyal, Z.: Arch. Surg. 97, 662 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Conway, M. B., Beck, E., Somerville, J.: Postgrad. med. J. 44, 891 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Eidelberg, E., Miller, M. K., Neer, H. M.: Neurology 15, 223 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gogolak, G., Kolb, R., Stumpf, C.: Wien. klin. Wschr. 82, 457 (1970).PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Kutt, H., Louis, S., McDowell, F.: Arch. Neurol. 18, 465 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Band, B. O., Kelly, W. A., Ward, A. A.: Neurology 16, 1022 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Seamans, K. B., Gloor, P., Dobell, A. R. C., Wvant, J. D.: New Engl. J. Med. 278, 861 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Swinyard, E. A., Castellani, A. W.: J. Pharmacol. exp. Ther. 151, 369 (1966).PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Weihrauch, T. R., Schmidt, W., Höffler, D., Krieglstein, J.: Arzneimittel-Forsch. 23, 317 (1974).Google Scholar
  12. 12.
    Whelton, A., Carter, G., Garth, M., Darwish, M. O., Walker, W. G.: J. Amer. med. Ass. 218, 1942 (1971).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • T. R. Weihrauch
    • 1
    • 2
  • H. Köhler
    • 1
    • 2
  • D. Höffler
    • 1
    • 2
  • H. Rieger
    • 1
    • 2
  • J. Krieglstein
    • 1
    • 2
  1. 1.I. Med. Klinik u. PoliklinikNeuro-Psychiatrischen KlinikDeutschland
  2. 2.Pharmakolog. Inst.Univ. MainzDeutschland

Personalised recommendations