Advertisement

Charakteristische Lipoproteinveränderungen bei Hyperthyreose

  • J. Bommer
  • P. Oster
  • D. Seidel
  • H. Wieland
  • V. Stossberg
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 81)

Zusammenfassung

Schon über ein halbes Jahrhundert ist bekannt, daß Schilddrüsenhormon die Serumcholesterinspiegel senkt [1]. Während bei Hypothyreose die Serumcholesterinspiegel meist erhöht sind, sind sie bei hyperthyreoten Patienten in der Regel nicht erniedrigt, sondern liegen vielmehr meist im unteren Normbereich. Als Ursache für die erniedrigten Serumcholesterinwerte bei Hyperthyreose ließ sich ein erhöhter turn-over mit Überwiegen von Cholesterinabbau und -ausscheidung nachweisen [2–6]. Normalisiert sich nach Abklingen der Hyperthyreose der Serumcholesterinmetabolismus wieder, so kommt es zu dem bekannten Wiederanstieg des Serumcholesterinwertes.

Literatur

  1. 1.
    Epstein, A. A., Lande, H.: Arch, intern. Med. 30, 563 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Dayton, S., Dayton, J., Drimmer, F., Kendall, F. E.: Amer. J. Physiol. 199, 71 (1960).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Karp, A., Oliver, D., Jr.: J. biol. Chem. 179, 819 (1949).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Miettinen, T. A.: J. Lab. clin. Med. 71, 537 (1968).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Marx, W., Gustin, S. T., Levi, C.: Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.) 83, 143 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Roseman, R. H., Friedman, M., Byers, S. O.: Circulation 5, 589 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bommer, J., Wieland, H., Seidel, D.: In: Schilddrüse 1973 (Hrsg. H. Schleusener, B. Weinheimer), S. 234. Stuttgart: Thieme 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • J. Bommer
    • 1
  • P. Oster
    • 1
  • D. Seidel
    • 1
  • H. Wieland
    • 1
  • V. Stossberg
    • 1
  1. 1.I. Med. Univ.-Klinik HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations