HL-A und Immunreaktion gegen Australia-Antigen (HBs-Ag)

  • J. Freudenberg
  • J. Knolle
  • H. Weiller
  • Karin Ehrke
  • J. Berger
  • H. Bitz
  • K. H. Meyer Zum Büschenfelde
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 81)

Zusammenfassung

Das Antigen, das als Australia-Antigen bekannt wurde und später auch Hepa titis-assoziiertes Antigen (HAA) oder Hepatitis-B-Antigen (HBsAg) genannt wurde, soll im Folgenden nach einem neuen Vorschlag Hepatitis-B-surface-(d. h. Oberflächen-)Antigen oder kurz HBsAg bezeichnet werden.

Literatur

  1. 1.
    Jeannet, M., Farquet, J. J.: Lancet 1974 II, 1383.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Seignalet, J., Robinet-Levy, M., Lemaie, J. M.: Nouv. Rev. franc. Hémat. 14, 89 (1974).Google Scholar
  3. 3.
    Vermylen, C., Goethals, Th. van de Putte, J.: Lancet 1972 I, 1119.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • J. Freudenberg
    • 1
  • J. Knolle
    • 1
  • H. Weiller
    • 3
  • Karin Ehrke
    • 3
  • J. Berger
    • 2
  • H. Bitz
    • 3
  • K. H. Meyer Zum Büschenfelde
    • 1
  1. 1.II. Med. Univ.-Klinik u. PoliklinikDeutschland
  2. 2.Inst. f. Medizinische Statistik u. DokumentationUniv. MainzDeutschland
  3. 3.BlutspendedienstDRK Landesverbandes Rheinland-PfalzBad KreuznachDeutschland

Personalised recommendations