Advertisement

Zur Bedeutung der intestnalen Passagezeit für die biliäre Gallensäurenexkretion und Lithogenität des Gallensaftes

  • R. Klapdor
  • J. Jenniches
  • R. Humke
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 81)

Zusammenfassung

Untersuchungen zur Zusammensetzung des Duodenalsaftes haben in den letzten Jahren zunehmende Bedeutung gewonnen, seitdem man weiß, daß Analysen der relativen Zusammensetzung von Gallensäuren, Phospholipiden und Cholesterin im Duodenalsaft wichtige Rückschlüsse zur Ätiologie der Cholelithiasis erlauben. Derartige Untersuchungen zur Lithogenität des Gallensaftes haben nun gezeigt, daß die Relation dieser drei Parameter tagesrhythmischen Schwankungen unterliegt, und zwar findet man beim nüchternen Patienten morgens eine Verschiebung der Relation in Richtung auf eine erhöhte Lithogenität des Gallensaftes. Zwei Faktoren werden bisher ursächlich angeführt: eine nächtliche Sequestration der Gallensäuren in der Gallenblase sowie tagesrhythmische Schwankungen des Gallensäuren- bzw. Cholesterinstoffwechsels. Änderungen der Zirkulationszeit der Gallensäuren im enterohepatischen Kreislauf über Änderungen der intestinalen Motilität und damit der intestinalen Passagezeit wurden bisher nicht berücksichtigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Klapdor, R., Bolte, J., Schlosser, G. A.: Res. exp. Med. (im Druck).Google Scholar
  2. 2.
    Klapdor, R., Schliewe, J., Valerius, H.: Zur Veröffentlichung eingereicht.Google Scholar
  3. 3.
    Soloway, R. D., Schoen-field, L. J.: Dig. Dis. 20, 99 (1975).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • R. Klapdor
    • 1
  • J. Jenniches
    • 1
  • R. Humke
    • 1
  1. 1.1. Med. Univ.-Klinik HamburgDeutschland

Personalised recommendations