Advertisement

Extragastrische Gastrinfreisetzung bei Normalpersonen und bei Patienten mit Ulcus duodeni bzw. Magenteilresektion nach Billroth I

  • W.-P. Fritsch
  • T.-U. Hausamen
  • H. Kleybrink
  • W. Rick
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 81)

Zusammenfassung

Untersuchungen von Middleton u. Mitarb. (1965) [2] an Hunden haben gezeigt, daß nach der Entfernung des Antrums die Verabreichung einer Testmahlzeit in Heidenhain-Taschen zu einer Stimulation der H+-Sekretion führt. Bereits damals wurde vermutet, daß diese Säuresekretion durch die Freisetzung intestinalen Gastrins stimuliert wird. Untersuchungen über eine selektive Stimulation extragastrisch gebildeten Gastrins beim Menschen wurden bisher noch nicht durchgeführt. Auch ist die Bedeutung dieses Gastrins für die H+-Sekretion noch unbekannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Isenberg, J. I., Walsh, J. H., Best, W. R.: Gastroenterology 62, 764 (1972).Google Scholar
  2. 2.
    Middleton, M. D., Kelly, K. A., Nyhus, L. M.: Gut 6, 296 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Nilsson, G., Yalow, R. S., Berson, S. A.: Distribution of gastrin in the gastrointestinal tract of human, dog, cat and hog. In: No Del Symposium 16. Frontiers in Gastrointestinal Hormone Research (ed. S. Andersson). Uppsala: Almqvist and Wiksell 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • W.-P. Fritsch
    • 1
  • T.-U. Hausamen
    • 1
  • H. Kleybrink
    • 1
  • W. Rick
    • 1
  1. 1.I. Med. Klinik A u. Inst. für Klin. Chemie u. LaboratoriumsdiagnostikUniv. DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations