Cytologische Befunde bei Gammopathien

  • H. Braunsteiner
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 81)

Zusammenfassung

Mit den üblichen Färbemethoden zeigen maligne Plasmazellen beim Plasmozytom relativ häufig grobe zybologische Abweichungen in Form von großen bzw. zahlreichen Nukleolen, Chromatinverklumpungen sowie zahlreichen mehrkernigen Zellen, wobei eine ausgeprägte Anisozytose dieser Kerne besteht. Eindeutig charakteristische Kriterien gibt es jedoch nicht. Zuweilen lassen sich maligne von normalen Plasmazellen nicht unterscheiden. Ebenso gibt es auch quantitative Grenzbereiche, in denen die Unterscheidung schwierig ist. In der Regel spricht das Vorliegen von mehr als 15 % Plasmazellen im Knochenmarksausstrich für die Diagnose eines Plasmozytoms, doch werden vereinzelt reaktive Plasmazellvermehrungen von über 20%, etwa bei chronischer Hepatitis oder Cirrhose, gefunden. Im Zytoplasma der malignen Plasmazellen können sich sogenannte Russelkörper finden, die Niederschlägen von Glykoprotein bzw. denaturiertem Paraprotein entsprechen (Pearse, 1953). Bei den zuweilen zu beobachtenden nadeiförmigen Einschlüssen soll es sich um leicht auskristallisierbare Eiweißfragmente, insbesondere leichte Ketten, handeln (Snapper u. Kahn, 1971). Der Nachweis von Russelkörpern ist gleichfalls für die Diagnose eines Plasmozytoms nicht beweisend. Auch normale Plasmazellen können sie enthalten. Rötlich flammende Plasmazellen finden sich relativ häufig beim IgA-Plasmozytom (Waldenström, 1968), können jedoch auch bei reaktiver Plasmozytose vorkommen, sie sollen durch den relativ hohen Polyaccharidgehalt des IgA bedingt sein. Stark vakuolisierte Plasmazellen, die häufig beim Plasmozytom gefunden werden, werden als Mott-Zellen bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anday, G. J., Fishkin, Ben, Gabor, E. P.: J. natl. Cancer Inst. 52, 1069 (1974).PubMedGoogle Scholar
  2. Asamer, H., Braunsteiner, H.: Acta haemat. (Basel) 42, 230 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  3. Asamer, H., Huber, Ch., Huhn, D., Braunsteiner, H.: Blut 23, 133 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Asamer, H., Baumgartl, R., Braunsteiner, H.: Acta haemat. (Basel) 49, 80 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  5. Avrameas, S., Leduc, E. H.: J. exp. Med. 131, 1137 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Bonhomme, J.: Blood 43, 485 (1974).PubMedGoogle Scholar
  7. Bottura, C., Ferrari, J., Veiga, A. A.: Lancet 1961 I, 1170.CrossRefGoogle Scholar
  8. Braunsteiner, H., Fellinger, K., Pakesch, F.: Blood 8, 916 (1953).PubMedGoogle Scholar
  9. Braunsteiner, H., Fellinger, K., Pakesch, F.: Blood 10, 650 (1955).PubMedGoogle Scholar
  10. Braunsteiner, H., Fellinger, K., Pakesch, F.: Blood 12, 278 (1957).PubMedGoogle Scholar
  11. Garnier, E.: Wien. klin. Wschr. 79, 20 (1967).Google Scholar
  12. Hijmans, W., Schmit, H. R. E., Hulsing-Hesselink, E.: Ann. N. Y. Acad. Sci. 177, 290 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Löffler, H.: Blut 15, 330 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Mellstedt, H., Hammarström, S., Holm, G.: Clin. exp. Immunol. 17, 371 (1974).PubMedGoogle Scholar
  15. Pearse, A. G. E.: Histochemistry, London: Churchill 1953.Google Scholar
  16. Pernis, B., Forni, L., Amante, L.: J. exp. Med. 132, 1001 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Preud’homme, J. L., Hurez, B., Seligmann, M.: Europ. J. clin. Biol. Res. 15, 1127 (1970).Google Scholar
  18. Quaglino, D., Torelli, U., Sauli, S. Mauri, C.: Acta haemat. (Basel) 38, 79 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  19. Queisser, W., Hoelzer, D., Queisser, V.: Klin. Wschr. 51, 230 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  20. Seligmann, M., Preud’homme, J. L., Bronet, J. C.: Transplant. Rev. 16, 85 (1973).PubMedGoogle Scholar
  21. Siebner, H., Spengler, G. A., Buttler, R., Heni, F., Riva, G.: Schweiz, med. Wschr. 95, 1767 (1965).Google Scholar
  22. Snapper, I., Kahn, A.: Myelomatosis. New York-Basel: Karger 1971.Google Scholar
  23. Waldenström, J. G.: Monoclonal and Polyclonal Hypergammaglobulinemia. Cambridge: Cambridge Univ. Press 1968.Google Scholar
  24. Wenet, P., Feizi, T., Kunkel, H. G.: J. exp. Med. 136, 650 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  25. Zucker-Franklin, D., Franklin, E. C.: Blood 37, 257 (1971).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • H. Braunsteiner
    • 1
  1. 1.Med. Univ.-Klinik InnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations