Advertisement

Neue Kriterien zur Objektivierung einer Pharmakotherapie bei arterieller Verschlußkrankheit

  • A. v. Ungern-Sternberg
  • C. J. Schuster
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 81)

Zusammenfassung

Eine im akuten Versuch nachweisbare medikamentöse Durchblutungssteige rung ist nicht repräsentativ für einen langfristigen therapeutischen Effekt [5, 6]. Es sollte deshalb an 30 Fällen mit peripherer arterieller Verschlußkrankheit vom Becken-Oberschenkel-Typ Stadium II (Fontaine) geprüft werden, welche Parameter zur Objektivierung eines langfristigen Behandlungserfolges herangezogen werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bollinger, A., Tanner, H., Schlumpf, M., Grüntzig, A.: Z. Kardiol. 62, 535 (1973).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bollinger, A.: Schweiz, med. Wschr. 103, 636 (1973).Google Scholar
  3. 3.
    Ehringer, H.: Folia angiol. (Pisa) 20, 102 (1974).Google Scholar
  4. 4.
    Grüntzig, A., Schlumpf, M., Bollinger, A.: Angiology 23, 377 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schütz, E. M., Kramer, H.: Med. Welt 22, 554 (1971).Google Scholar
  6. 6.
    Schütz, R. M., Kummer, D.: Akut induzierbare Durchblutungssteigerungen: ein Maß für einen zu erwartenden chronischen Therapieeffekt? In: Aktuelle Probleme in der Angiologie 24, 150. Bern: Huber 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • A. v. Ungern-Sternberg
    • 1
  • C. J. Schuster
    • 1
  1. 1.II. Med. Klinik u. Poliklinik dUniv. MainzDeutschland

Personalised recommendations