Advertisement

Bedeutung des Mesenchyms im Arterioskleroseprozeß

  • W. H. Hauss
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 81)

Zusammenfassung

Die Gefäßwand ist ein lebendiges Gewebe, bestehend aus Zellen und extrazellulärer Substanz. Es ist daher unseres Erachtens folgerichtig und unerläßlich, die Gefäßwandzellen in den Mittelpunkt der Pathogenese der Arteriosklerose zu stellen, deren charakteristische Zeichen bekanntlich der pathologische Stoffwech sel und die pathologische Struktur der Gefäßwand sind. Auch heute soll wieder berichtet werden über Reaktionen von Gefäßwandzellen, die wir bekanntlich dem Mesenchymsystem zuordnen, auf Schädigungsfaktoren, auf das, was man gemeinhin heutzutage als „Risikofaktoren“ bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hauss, W. H.: Virchows Arch., Abt. A path. Anat. 359, 135 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hauss, W. H., Junge-Hülsing, G., Gerlach, U.: Die unspezifische Mesenchymreaktion. Stuttgart: Thieme 1968.Google Scholar
  3. 3.
    Hauss, W. H., Mey, J., Schulte, H.: Immunität und Infektion 2, 202 (1974).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Schmitt, G., Hauss, W. H., Knoche, H., Junge-Hülsing, G., Koch, R.: Z. Kreisl.-Forsch. 59, 481 (1970).Google Scholar
  5. 5.
    Schmitt, G., Veit, H. J., Hauss, W. H.: Folia Angiologica (im Druck).Google Scholar
  6. 6.
    Schultze, B.: Die Orthologie und Pathologie des Nucleinsäure-und Eiweißstoffwechsels der Zellen im Autoradiogramm. In: Handbuch der allgemeinen Pathologie, Bd. II/5. Berlin Heidelberg-New York: Springer 1968.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • W. H. Hauss
    • 1
  1. 1.Med. Klinik u. PoliklinikUniv. Münster u. Inst, für Arterioskleroseforschung MünsterDeutschland

Personalised recommendations