Zur Spezifität lymphozytotoxischer Antikörper. Analyse der Patienten mit positiven zytotoxischen Reaktionen auf homologe Lymphozyten

  • H. Malchow
  • H. L. Klingelhöfer
  • R. Johannsen
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 80)

Zusammenfassung

Nach früher mitgeteilten Untersuchungen an 1324 ausgewählten und unaus-gewählten Patienten unserer Kliniken konnten bei 128 von ihnen lymphozytotoxische Antikörper nachgewiesen werden [1]. Der Nachweis wurde mit einer Zweiphasenmethode geführt, die die Mikrotechnik nach Kissmeyer-Nielsen und Kjerbye modifiziert [2, 3]. Von diesen 128 Seren, die nach der oben genannten Methode eine positive zytotoxische Reaktion mit homologen Zellen aufwiesen, konnten 72mal Testungen mit den autologen Lymphozyten ausgewertet werden. 49 dieser 72 Seren reagierten ebenfalls mit den autologen Zellen positiv, so daß nur in diesen Fällen von dem Vorliegen eines Autoantikörpers gesprochen werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Malchow, H., Klingelhöfer, H. L., Rau, B., Tücke, M., Himmelmann, G.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 79, 590 (1973).Google Scholar
  2. 2.
    Kissmeyer-Nielsen, F., Kjerbye, K. E.: Histocompatibility testing 1967, p. 381 (Terasaki, P. I., Ed.). Kopenhagen: Munksgaard 1967.Google Scholar
  3. 3.
    Klingelhöfer, H. L., Malchow, H.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 78, 884 (1972).Google Scholar
  4. 4.
    Naito, S., Mickey, M. R., Hirata, A., Terasaki, P. I.: Tissue Antigens 1, 219 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • H. Malchow
    • 1
  • H. L. Klingelhöfer
    • 1
  • R. Johannsen
    • 1
  1. 1.Med. Univ. -Klinik Marburg a. d. LahnDeutschland

Personalised recommendations