Hämolytische Anämie durch Pyruvatkinase-Mangel und Schwangerschaft

  • Ch. Nieling
  • W. Pöttgen
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 80)

Zusammenfassung

Bei der hämolytischen Anämie durch Pyruvatkinasemangel handelt es sich um eine congenitale, autosomal rezessiv vererbbare, nichtsphärozytäre hämolytische Anämie mit obligater Spontanhämolyse ohne Innenkörperbildung. Führendes biochemisches Merkmal ist ein erythrozytärer Pyruvatkinasemangel, der mit einer Verminderung des ATP-Gehalts der Erythrozyten einhergeht. Während heterozygote Merkmalsträger phänotypisch gesund sind, tritt bei homozygoten Personen regelhaft eine hämolytische Anämie unterschiedlichen Schweregrades auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Keitt, A. S.: Amer. J. Med. 41, 762 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Kouichi, R. T., Valentine, W. N., Miwa, Sh.: Blood 19, 267 (1962).Google Scholar
  3. Zuelzer, W. W., Robinson, A. R., Hsu, Th. H. J.: Blood 32, 33 (1968).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • Ch. Nieling
    • 1
  • W. Pöttgen
    • 1
  1. 1.1. Med. Klinik A der Univ. DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations