Die Bedeutung der Granulocyten bei der intravasalen Präzipitation von löslichem Fibrin durch Endotoxin

  • T. Eckhardt
  • G. Müller-Berghaus
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 80)

Zusammenfassung

Der Endotoxinschock des Menschen geht in der Regel mit einer Aktivierung der intravasalen Gerinnung und einer Umsatzsteigerung der plasmatischen und zellulären Gerinnungskomponenten einher. Für dieses Geschehen wurde der Begriff Verbrauchskoagulopathie geprägt [1]. Analog zur Situation in der Klinik läßt sich beim Tier durch Endotoxinverabreichung eine Verbrauchskoagulopathie hervorrufen. So aktiviert beim Kaninchen eine einmalige intravenöse Endotoxininjektion das Gerinnungssystem, während 2 intravenöse Endotoxininjektionen, im Abstand von 24 Std verabreicht, das Sanarelli-Shwartzman-Phänomen hervorrufen. Der Mechanismus der Auslösung der intravasalen Gerinnung durch Endotoxin ist nicht in allen Einzelheiten bekannt. Den Granulocyten wird eine entscheidende Rolle bei der Aktivierung des Gerinnungssystems und der Ausbildung eines Sanarelli-Shwartzman-Phänomens zugeschrieben, da bei granulocytopenischen Tieren das Sanarelli-Shwartzman-Phänomen ausbleibt [2, 3, 4]. Für die Bedeutung der Granulocyten bei der Auslösung der intravasalen Gerinnung spricht fernerhin, daß Granulocyten von endotoxinbehandelten Tieren eine um das Vielfache gesteigerte prokoagulatorische Aktivität aufweisen [5, 6, 7].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lasch, H. G., Krecke, H.-J., Rodriguez-Erdmann, F., Sessner, H. H., Schütterle, G.: Folia haemat. (Frankfurt) (N. F.) 6, 325 (1961).Google Scholar
  2. 2.
    Thomas, L., Good, R. A.: J. exp. Med. 96, 605 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Horn, R. G., Collins, R. D.: Lab. Invest. 18, 101 (1968).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Forman, E. N., Abildgaard, C. F., Bolger, J. F., Johnson, C. A., Schulman, I.: Brit. J. Haemat. 16, 507 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Niemetz, J., Fani, K.: Nature (Lond.) New Biol. 232, 247 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Lerner, R. G., Goldstein, R., Cummings, G.: Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.) 138, 145 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Niemetz, J.: J. clin. Invest. 51, 307 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Godai, H. C., Abildgaard, U.: Scand. J. Haemat. 3, 342 (1966).Google Scholar
  9. 9.
    Müller-Berghaus, G., Hocke, M.: Thrombos. Res. 1, 541 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Müller-Berghaus, G., Hocke, M.: Brit. J. Haemat. 25, 111 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kopec, M., Wegrzynowicz, Z., Latallo, Z. S.: Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.) 135, 675 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hawiger, J., Collins, R. D., Horn, R. G.: Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.) 131, 349 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Müller-Berghaus, G., Mann, B.: Thrombos. Res. 2, 305 (1973).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • T. Eckhardt
    • 1
  • G. Müller-Berghaus
    • 1
  1. 1.Zentrum Innere Med. am KlinikumUniv. GießenDeutschland

Personalised recommendations