Antinukleäre Faktoren während einer D-Penicillamintherapie

  • K. Helmke
  • H. Velcovsky
  • M. Eichhorn
  • K. Federlin
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 80)

Zusammenfassung

D-Penicillamin, ein Abbauprodukt des Penicillins, wird in den letzten Jahren in zunehmendem Maße u. a. erfolgreich bei der Therapie der rheumatoiden Arthritis und der Sklerodermie eingesetzt. Die Theorien des Wirkungsmechanismus reichen von einer Sprengung von Disulfidbrücken, Beeinflussung des Kollagenstoffwechsels, Sprengung des möglicherweise pathogenetischen RF bis hin zur Annahme von immunsuppressiven Eigenschaften und Hemmung der DNS-Synthese. Diese Theorien beruhen jedoch dort ausschließlich auf Tier- oder in vitro-Versuchen. Als gesichert kann dagegen angenommen werden, daß es unter dieser Therapie zu einer Reihe unerwünschter Nebenwirkungen kommt, die teils bei Weitergabe des Medikamentes wieder verschwinden, zum anderen Teil jedoch zum Absetzen der Therapie zwingen. Ein Teil der Nebenwirkungen hängt sicherlich mit Faktoren wie regelmäßiger Einnahme und mehr oder weniger einschleichendem Therapiebeginn zusammen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alarcon-Segovia, D., Fischbein, E., Alcala, H., Olguin-Palacios, E., Estrada-Parra, S.: Clin. exp. Immunol. 6, 557 (1970).PubMedGoogle Scholar
  2. Beck, J. S.: Scot. med. J. 8, 373 (1963).PubMedGoogle Scholar
  3. Blomgren, S. E., Condemi, J. J., Vaughan, J. H.: Amer. J. Med. 52, 338 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Bitter, T.: Schweiz. med. Wschr. 101, 181 (1971).PubMedGoogle Scholar
  5. Cohen, S. A., Hughes, G. R., Noel, G. L., Christian, C. L.: Clin. exp. Immunol. 8, 551 (1971).PubMedGoogle Scholar
  6. Eber,. R., Altmann, H.: Verh. dtsch. Ges. Rheumatol. 2 (Suppl. 2), 400 (1972).PubMedGoogle Scholar
  7. Fischer, K.: Mschr. Kinderheilk. 120, 202 (1972).PubMedGoogle Scholar
  8. Fischer, K., Dorzewski, E.: Mschr. Kinderheilk. 113, 175 (1965).PubMedGoogle Scholar
  9. Frese, B., Schupp, R., Deicher, H.: Z. Rheumaforsch. 32, 293 (1973).PubMedGoogle Scholar
  10. Goldfine, L. J., Stevens, M. B., Masi, A. T.: Ann. rheum. Dis. 24, 153 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Haystett, I. P., Bensch, K. G., Kashgarian, M.: Lab. Invest. 19, 376 (1968).Google Scholar
  12. Helmke, K., Federlin, K.: Therapiewoche 22, 4483 (1972).Google Scholar
  13. Jaffe, I. A., Treser, G., Suzuki, Y.: Ann intern. Med. 69, 549 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Jaffe, I. A.: Arthr. and Rheum. 13, 436 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  15. Tan, E. M. Natali, P. G.: J. Immunol. 4, 902 (1970).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • K. Helmke
    • 1
  • H. Velcovsky
    • 1
  • M. Eichhorn
    • 1
  • K. Federlin
    • 1
  1. 1.Med. Univ.-KlinikUlmDeutschland

Personalised recommendations