Vergleichende Untersuchungen über die Wirkung einer relativ fett- und einer relativ kohlenhydratreichen Reduktionsdiät

  • F. Wipping
  • K. Huth
  • F. W. Schmahl
  • H. Heckers
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 80)

Zusammenfassung

In letzter Zeit ist besonders von Kasper [11, 12, 13], Knick [16, 17, 18] und Irsigler [8, 9, 10] die Ansicht vertreten worden, daß eine relativ kohlenhydratarme Reduktionsdiät besser zur Behandlung der Fettsucht geeignet sei als eine isokalorische relativ kohlenhydratreiche Kost. Für die günstige Wirkung der bereits früher von anderer Seite [24, 25, 26] empfohlenen kohlenhydratarmen Reduktionsdiät sprachen nicht nur praktische Erfolge bei der klinischen und ambulanten Therapie von Übergewichtigen, sondern auch die Vorstellung, daß es hierbei besonders infolge einer erheblich herabgesetzten Insulinsekretion zu einer stärkeren Katabolie käme. Außerdem wurde eine bessere Beherrschung von Hungergefühl und Appetit unter dieser Diät beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Astrup, P.: Scand. J. clin. Lab. Invest. 81, 33 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Astrup, P.: Manuskript einer Vorlesung über Ultra-Micromethoden zur Bestimmung von pH, pCO2 und WO- im Kapillarblut anläßich der Londoner Tagung des Ciba Foundation Research Forums am 2. u. 3. Dez. 1958.Google Scholar
  3. 3.
    Bergmeyer, H. U., Bernt, E.: Enzym. biol. clin. 5, 65 (1965).Google Scholar
  4. 4.
    Eggstin, M., Kreutz, F. H.: Klin. Wschr. 44, 262 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Greten, H., Seidel, D., Walter, B.: Dtsch. med. Wschr. 95, 1716 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hales, C. N., Randle, P. J.: Biochem. J. 88, 137 (1963).PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Hawk: Pract. Physiological Chemistry, 13th ed., p. 564.Google Scholar
  8. 8.
    Irsigler, K., Waldhäusl, W.: Wien. klin. Wschr. 81, 534 (1969).PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Irsigler, K.: Ost. Arzteztg 24, 970 (1969).Google Scholar
  10. 10.
    Irsigler, K., Kryspin-Exner, K., Mildschuh, W.: Acta hepato-splenol. (Stuttg.) 17, 103 (1970).Google Scholar
  11. 11.
    Kasper, H., Plock, E.: Med. Klin. 66, 440 (1971).PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Kasper, H.: Em. Umschau 1972, 135.Google Scholar
  13. 13.
    Kasper, H.: Dtsch. med. Wschr. 98, 1582 (1973).PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Kessler, Gitelman: Clin. Chem. 10, 686 (1964);PubMedGoogle Scholar
  15. Kessler, Gitelman: Anal. Chem. 18, 521 (1967).Google Scholar
  16. 15.
    Keul, J., Linnet, N., Eschenbruch, E.: Z. klin. Chem. 6, 394 (1968).Google Scholar
  17. 16.
    Knick, B., Grebe, H. U.: Med. u. Ernähr. 6, 233 (1965).Google Scholar
  18. 17.
    Knick, B.: Ern. Umschau 1972, 130.Google Scholar
  19. 18.
    Knick, B.: Dtsch. med. Wschr. 98, 568 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 19.
    Nowotny, E., Staudinger, H.: Klin Chem. 4, 203 (1966).Google Scholar
  21. 20.
    Watson, D.: Clin. chim. Acta 5, 637 (1960)’.Google Scholar
  22. 21.
    Werner, W., Rey, H. G., Wielinger, H.: Z. analyt. Chem. 252, 224 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  23. 22.
    Zilversmit, D. B.: J. Lab. clin. Med. 35, 155 (1950).PubMedGoogle Scholar
  24. 23.
    Zoll, Fisher: Anal. Chem. 28, 1665 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  25. 24.
    Kekwick, A., Pawan, G. L. S.: Lancet 1956 II, 155.Google Scholar
  26. 25.
    Pennington, A. W.: Delaware med. J. 23, 79 (1951).PubMedGoogle Scholar
  27. 26.
    Yudkin, J., Carey, M.: Lancet 1960 II, 939.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • F. Wipping
    • 1
  • K. Huth
    • 1
  • F. W. Schmahl
    • 1
  • H. Heckers
    • 1
  1. 1.Med. Kliniken u. Polikliniken Univ. GießenDeutschland

Personalised recommendations