Advertisement

Längsschnittstudie über die Bedeutung von „Risikofaktoren“ als Prädikatoren für die Überlebenszeit nach Herzinfarkt

  • W. Oberwittler
  • H. Schulte
  • K. Papavassiliou
  • W. H. Hauss
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 80)

Zusammenfassung

In Münster wird seit 1965 eine Gruppe von männlichen Kranken mit überstandenem Herzinfarkt beobachtet. Die in der 9jährigen Beobachtungszeit eingetretenen Todesfälle wurden registriert und mit dem eingangs angelegten Befundkataster, das laufend vervollständigt wird, in Beziehung gesetzt. Diese Untersuchung, über die heute berichtet werden soll, diente dazu, die erhobenen Befunde einzeln oder in Komplexen auf ihre Eigenschaft als Prädikatoren für die Überlebenszeit oder für den Eintritt des Todes zu prüfen. Im Verlaufe der Untersuchung ergab sich die Möglichkeit, ein multivariates System zu entwickeln und zu erproben, mit dessen Hilfe sich die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten des Todes bestimmen läßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dawber, T. R.: Prädisponierende Faktoren der Koronarerkrankung. In: Pathogenetische Faktoren des Myokardinfarktes, Symposion. Stuttgart-New York: Schattauer 1968.Google Scholar
  2. Epstein, F. H.: Epidemiological investigations of cardiovascular disease and related disorders in a complete, natural community Tecumseh, Michigan, USA. In: Schettler, G., Sanwald, R. (Eds.). Stuttgart: Thieme 1966.Google Scholar
  3. Hauss, W. H., Oberwittler, W Klinisch-epidemiologische Untersuchungen über die Beziehungen zwischen Fettstoffwechsel und Bindegewebsstoffwechsel. Festschrift für Leo Brandt. Köln-Opladen: Westdeutscher Verlag 1968.Google Scholar
  4. Kalman, R. E.: Trans. ASME, Ser. D 82, 35 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  5. Kannel, W. B., Gordon, T.: The Framingham study. Section 27: Coronary heart disease etc. Washington, D.C.: US-Government printing 1971.Google Scholar
  6. Oberwittler, W.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 77, 861 (1971).Google Scholar
  7. Oberwittler, W., Jenett, D., Papavassiliou, K., Penin, L., Schulte, H.: Med. Welt (Stuttg.) 24, 1607 (1973).Google Scholar
  8. Swerling, P.: J. Astronaut. Sci. 6, 46 (1959).Google Scholar
  9. Truett, J. J., Cornfield, J., Kannel, W. E.: J. chron. Dis. 20, 511 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Walker, S. H., Duncan, D. B.: Biometrika 54, 167 (1967).PubMedGoogle Scholar
  11. Weber, E.: Grundriß der biologischen Statistik. Jena 1961.Google Scholar
  12. Widmer, L. K.: Morbidität an Gliedmaßenarterienverschluß bei 6400 Berufstätigen. Bericht über die erste Jahresversammlung der Schweiz. Ges. Angiol. Basel: Karger 1963.Google Scholar
  13. Wilhelmsen, L., Wedel, H., Tibblin, G.: Circulation 48, 950 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • W. Oberwittler
    • 1
  • H. Schulte
    • 1
  • K. Papavassiliou
    • 1
  • W. H. Hauss
    • 1
  1. 1.Med. Klinik u. Poliklinik d Univ. u. Forschungsinst. f. ArterioskleroseMünsterDeutschland

Personalised recommendations