Computerunterstützte problemorientierte Krankenblattführung in der Inneren Medizin

  • K. Jacobitz
  • P. Bogenstätter
  • F. Hartmann
  • G. Hennersdorf
  • P. L. Reichertz
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 80)

Zusammenfassung

Die Konzeption des problemorientierten Krankenblatts ist eine Erfindung von Lawrence L. Weed, Cleveland [16], und besteht in einer konsequenten Aufgliederung der klinischen Problematik eines Patienten in seine Einzelprobleme (Problemliste) und in deren Verlaufsbeobachtung (Problembeschreibung) [1, 2, 4, 7, 12].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bjorn, J. C., Cross, H. D.: The problem-oriented private practice of medicine, New York-Toronto-London: McGraw Hill 1970.Google Scholar
  2. 2.
    Bogenstätter, P., Kroslak, B., Jacobitz, K.: Variable Befunderfassung und -verarbeitung mit dem allgemeinen dialogfähigen System für Datensichtgeräte CLIST. Vortrag Symposion „Die Klartextverarbeitung medizinischer Befunde im deutschen Sprachbereich, Theorie und Praxis“, Sektion Klartextanalyse der GMDS und Medizinisches Rechenzentrum der Universität Wien, 23. 6. 1973.Google Scholar
  3. 3.
    Coté, R. A.: Total management of medical information with a standardized nomenclature and coding system. J. inform. méd. Toulouse 1974, Mars 5.-8.Google Scholar
  4. 4.
    Gledhill, V. X., Mackay, I. R., Mathews, J. D., Strickland, R. G., Stevens, D. P., Thompson, C. D.: Ann intern. Med. 78 (1973).Google Scholar
  5. 5.
    Greiser, E., Bär, U., Bogenstätter, P., Hartmann, F., Helmstaedt, D., Jacobitz, K., Klaus, W., May, B., Melz, D., Rosenkranz, K., Schneider, B., Stock, K., Westermann, E.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 80 (1974).Google Scholar
  6. 6.
    Gross, R.: Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1969.Google Scholar
  7. 7.
    Hall, P., Mellner, Ch., Danielsson, T.: Meth. Inform. Med. 6, 1 (1967).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Hartmann, F.: Klin. Gegenwart 10, 691 (1965).Google Scholar
  9. 9.
    Hartmann, F.: Definition von Krankheitseinheiten. In: Computerunterstützte ärztliche Diagnostik ( Lange, H.-J., Wagner, G., Hrsg.). Stuttgart-New York: F. K. Schattauer 1973.Google Scholar
  10. 10.
    Höpker, W.-W., Jacob, W., Kayser, K.: Thesaurus und Informationssystem. Der pathoanatomische Diagnosenschlüssel (PDS) als neue Thesauruskonzeption. Aus der Abteilung für Dokumentation, historische und soziale Pathologie (Prof. Dr. W. Jacob) des Patholog. Instituts der Universität Heidelberg (Prof. Dr. W. Doerr).Google Scholar
  11. 11.
    Jacobitz, K., Bogenstätter, P., Kroslak, B., Reichertz, P. L.: Das Problemepikrisenblatt des Medizinischen Systems Hannover (MSH). Vortrag Fachtagung „Methoden der Informatik in der Medizinischen Datenverarbeitung“ der GI, FachausschuB 8, und der GMDS, Hannover 12. bis 14. 10. 1972.Google Scholar
  12. 12.
    Kroslak, B., Jacobitz, K., Dickmann, P.: Das problemorientierte Krankenblatt. In: Fuchs, G., Wagner, G. (Hrsg.): KrankenhausInformationssysteme. Bericht über die 16. Jahrestagung der GMDS, Berlin, 3. bis 6. 10. 1971. Stuttgart: F. K. Schattauer 1972.Google Scholar
  13. 13.
    Mainzer, F.: Über die logischen Prinzipien der ärztlichen Diagnose. Berlin 1925. –Google Scholar
  14. 14.
    Reichertz, P. L.: Meth. Inform. Med. 9, 1 (1970).PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Spicer, C. C. (Hrsg.): Brit. med. Bull. 24 (1968).Google Scholar
  16. 16.
    Weed, L. L.: Medical records, medical education and patient care. Cleveland: Press of Case Western Reserve University 1969.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • K. Jacobitz
    • 1
  • P. Bogenstätter
    • 1
  • F. Hartmann
    • 1
  • G. Hennersdorf
    • 1
  • P. L. Reichertz
    • 1
  1. 1.Dept. Innere Med., Dept. Biometrie u. Med. Informatik, Abt. Med. InformatikMed. Hochschule HannoverDeutschland

Personalised recommendations