Advertisement

Zur Dynamik der Insulinsekretion bei terminaler Niereninsuffizienz und unter chronisch-intermittierender Dialysebehandlung

  • W. Hübner
  • J. Freiberg
  • B. Fuss-Jahn
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 80)

Zusammenfassung

Bei Urämie kommt es zu charakteristischen Veränderungen im Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel [1, 2]. Die urämische Hyperlipidämie, gestörte orale Glukosetoleranz und intravenöse Glukoseassimilation ähneln den Verhältnissen beim manifesten Diabetes. Daß diese Stoffwechselstörungen jedoch nicht Ausdruck eines Diabetes sind, machen folgende Beobachtungen deutlich: Störungen der Glukoseassimilation lassen sich bei allen Urämikern nachweisen, die Veränderungen im Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel sind mit Besserung der Urämie weitgehend reversibel [3], und bezeichnenderweise sind die basalen Plasmainsulinspiegel bei Urämie nicht erniedrigt, sondern erhöht [4]. Erhöhte Insulinspiegel finden sich bekanntlich ohne und mit eingeschränkter Glukoseassimilation bei Adipositas [5], die einen wesentlichen Risikofaktor einer Diabetesmanifestation darstellt. Demgegenüber kann für alle Diabetesvorstadien eine Beeinträchtigung des Insulinsekretionsmechanismus unterstellt werden [6]. Für die definierten Fälle eines potentiellen Diabetes wurde dabei eine Einschränkung der frühen Insulinsekretion, des primären Insulinpeaks nach Glukosereiz, beschrieben [7], der die Geschwindigkeit der Glukoseassimilation wesentlich bestimmen soll [8].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bagdade, J. D., Porte, D., Bierman, E. L.: New Engl. J. Med. 279, 181 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Reimold, W. V., Kattermann, R., Quellhorst, E.: Arch. klin. Med. 216, 384 (1969).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Hübner, W., Diemer, A., Freiberg, J.: Med. Welt 23, 1415 (1972).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hutchings, R. H., Hegstrom, R. M., Scribner, B. H.: Ann. intern. Med. 65, 275 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bagdade, J. D., Bierman, E. L., Porte, D.: Diabetes 20, 664 (1971).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Soeldner, J. S., Gleason, R. E., Williams, R. F., Garcia, M. J., Beardwood, D. M., Marble, A.: Diabetes 17, 17 (1968).PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Cerasi, E., Luft, R.: Acta endocr. (Kbh.) 55, 330 (1967).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Cerasi, E., Luft, R.: Acta endocr. (Kbh.) 55, 278 (1967).PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Woenckhaus, J. W.: In: Uremia, S. 190 ( Kluthe, Hrsg.). Stuttgart: Thieme 1972.Google Scholar
  10. 10.
    Hampers, C. L., Soeldner, J. S., Doack, P. B., Merrill, J. P.: J. clin. Invest. 45, 1719 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Renner, D., Heintz, R.: Klin. Wschr. 44, 1204 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Pfeiffer, E. F.: In: Handbuch des Diabetes mellitus, Bd. II, S. 123 ( Pfeiffer, Hrsg.). Stuttgart: Lehmanns 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • W. Hübner
    • 1
  • J. Freiberg
    • 1
  • B. Fuss-Jahn
    • 1
  1. 1.Med. Univ.-Klinik Köln-Linden-thalDeutschland

Personalised recommendations