Intraduodenales Calcium stimuliert die Freisetzung von Cholecystokinin-Pankreozymin (CCK-PZ) beim Menschen

  • K. H. Holtermüller
  • J. T. McCall
  • J. R. Malagelada
  • V. L. W. Go
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 80)

Zusammenfassung

Die Hydrolysierungsprodukte der Nahrungsstoffe führen im Lumen des Dünndarms zu einer Freisetzung von CCK-PZ und stimulieren so die Sekretion pankreatischer Enzyme und die Gallenblasenentleerung [1]. Die verschiedenen Nahrungsstoffe unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Fähigkeit, die Sekretion von CCK-PZ anzuregen. Vom Calcium, das ein wesentlicher Bestandteil unserer Nahrung ist und täglich in Mengen zwischen 800 und 1400 mg aufgenommen wird [2], ist nicht bekannt, ob es zu einer Freisetzung von CCK-PZ führt.

Literatur

  1. 1.
    Go, V. L. W., Hofmann, A. F., Summerskill, W. H. J.: J. clin. Invest. 49, 1558 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Walker, A. R. P.: Amer. J. clin. Nutr. 25, 518 (1972).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Holtermüller, K. H., Go, V. L. W.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 79, 832 (1973).Google Scholar
  4. 4.
    Goebell, H., Steffen, Ch., Baltzer, G., Bode, Ch.: Europ. J. clin. Invest. 3, 98 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hotz, J., Widmaier, F., Minne, H., Ziegler, R.: Europ. J. clin. Invest. 1, 486 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • K. H. Holtermüller
    • 1
  • J. T. McCall
    • 1
  • J. R. Malagelada
    • 1
  • V. L. W. Go
    • 1
  1. 1.I. Med. Klinik Univ. Mainz u. Mayo Clinic RochesterUSA

Personalised recommendations