Advertisement

Cytologische Befunde beim Sézary-Syndrom

  • H. Löffler
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 78)

Zusammenfassung

Sézary u. Mitarb. beschrieben 1938 ein Krankheitsbild, das durch eine generalisierte schuppende Erythrodermie, Lymphknotenschwellungen und Ausschwemmung atypischer mononucleärer Zellen in das periphere Blut charakterisiert ist. Sézary vertrat später die Ansicht, daß es sich bei den in das periphere Blut ausgeschwemmten pathologischen Zellen um Reticulumzellen aus der Haut handele. Über die bisher größte Serie von Patienten mit Sézary-Syndrom [7] berichteten Taswell u. Winkelmann, 1961. In der Folgezeit sind aus der ganzen Welt Einzelbeobachtungen mitgeteilt worden, bisher etwa 30 Fälle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brownlee, Th. R., Murad, T. M.: Cancer 26, 686 (1970).Google Scholar
  2. Lutzner, M. A., Jordan, H. W.: Blood 31, 719 (1968).PubMedGoogle Scholar
  3. Sézary, A.: Ann. Derm. Syph. (Paris) 9, 5 (1949).Google Scholar
  4. Sézary, A., Bouvrain, Y.: Bull. Soc. franç. Derm. Syph. 45, 254 (1938).Google Scholar
  5. Taswell, H. F., Winkelmann, R. K.: J. Amer. med. Ass. 177, 465 (1961).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • H. Löffler
    • 1
  1. 1.Med. Klinik und Poliklinik GießenDeutschland

Personalised recommendations