Cytodiagnostik in der Gastroenterologie unter besonderer Berücksichtigung gezielter endoskopischer Materialentnahmen

  • S. Witte
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 78)

Zusammenfassung

Die gastroenterologische Cytodiagnostik ist ein Teilgebiet der klinischen Exfoliativcytologie. Sie hat sich schon von ihren Anfängen an von anderen Teilgebieten der Exfoliativcytologie, etwa der Gynäkologie oder der Sputumuntersuchung, dadurch unterschieden, daß bei der Zellgewinnung die Exfoliation instrumentell gefördert wurde. Das gilt in erster Linie für das wichtigste Organ, den Magen. Als konventionelle Techniken wurden Abrasiv- und Spülmethoden entwickelt. Sie erfassen die Mageninnenwand mehr oder weniger vollständig und liefern zum Unterschied von der diagnostisch wertlosen spontanen Zellabschilferung ein gut verwertbares Zellmaterial, das den Aufbau einer Magencytodiagnostik ermöglichte [6, 7, 12, 13]. Es ließen sich bei diffusen Magenschleimhautveränderungen mannigfaltige cytologische Befunde erheben, in erster Linie an den Schleimhautdeckepithelien. Ihre Kenntnis ist die Grundlage für die Erfassung der cytologischen Befunde bei Magenkrebs. Im Laufe des Ausbaues dieser konventionellen Magencytodiagnostik konnten 70 bis 90% der Fälle von klinisch erkennbarem Magenkrebs erfaßt werden [8, 19].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ackermann, N. B., Haldorsen, D. K., Tendick, F. H., Elslager, E. F.: J. med. Chem. 11, 315 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Brilmayer, C., Kohler, A., Mack, A., Stordeur, K.: Z. Krebsforsch. 60, 334 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Caspersson, O.: Acta cytol. (Philad.) 8, 45 (1964).Google Scholar
  4. 4.
    Elster, K., Kudlich, W.: Endoscopy 3, 126 (1571).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Fukuda, T., Sawada, Y., Shida, S.: 4th intern. Congr. Cytol., London 1971.Google Scholar
  6. 6.
    Gibbs, D. D.: Exfoliative cytology of the stomach. London: Butterworth 1968.Google Scholar
  7. 7.
    Henning, N., Witte, S.: Atlas der gastroenterologischen Cytodiagnostik, 1. Aufl. 1957, 2. Aufl. Stuttgart: Thieme 1968.Google Scholar
  8. 8.
    Henning, N., Witte, S., Bressel, D.: Acta cytol. (Philad.) 8, 121 (1964).Google Scholar
  9. 9.
    Kuru, M.: Atlas of early carcinoma of the stomach. Tokyo: Nakayama-Shoten 1967.Google Scholar
  10. 10.
    Mason, M. K.: Gut 6, 185 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Nakamura, K., Sugano, H., Takagi, K., Fuchigami, A.: Gann 57, 613 (1966).PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Papanicolaou, G. N.: Atlas of exfoliative cytology. Cambridge, Mass.: Harvard Univ. Press 1954.Google Scholar
  13. 13.
    Schade, R. O. K.: Gastric cytology. London: Arnold 1960.Google Scholar
  14. 14.
    Shida, S., Yasui, A., Murakami, T.: 2nd World Congr. gastrointest. Endoscopy, Rome 1970.Google Scholar
  15. 15.
    Stadelmann, O., Elster, K., Chi, Ph. H., Ottenjann, R.: Dtsch. med. Wschr. 94, 839 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Witte, S.: Dtsch. med. Wschr. 92, 1777 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Witte, S.: Acta cytol. (Philad.) 12, 15 (1968).Google Scholar
  18. 18.
    Witte, S.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 74, 617 (1968).Google Scholar
  19. 19.
    Witte, S.: In: Fortschritte der Krebsforschung, S. 145. Stuttgart-New York: Schattauer 1969.Google Scholar
  20. 20.
    Witte, S.: Endoscopy 2, 88 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Witte, S., Haugg, J.: Z. Gastroent. 9, 229 (1971).Google Scholar
  22. 22.
    Yamagata, S., Ishioka, K., Yamagata, J.: 4th Intern. Congr. Cytol., London 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • S. Witte
    • 1
  1. 1.Med. Abt. Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe-RüppurrDeutschland

Personalised recommendations